Samstag, 3. Februar 2018

Bücherstadt Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Akram El-Bahay




Ein mystischer Auftakt.

Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 365
Ausgabe (Preis): Broschur (14,00 €); E-Book (10,99 €)
Reihe: 1 von 3
Buch kaufen?


Sam ist ein Dieb – aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen …

Das Buch startet direkt mit einem Diebstahl von Sam, seinem letzten geplanten, denn er möchte etwas Ehrliches machen und für den Weißen König arbeiten. Dass er in der Bibliothek eingestellt wird und Wächter über Bücher werden soll, hat er sich so nicht vorgestellt, aber der Beruf scheint gefährlicher zu sein, als er anfangs denkt, denn eines Nachts sind seltsame Gestalten in der Bibliothek und er wird angegriffen von geflügelten Frauen.

Ab da geht das Abenteuer und Sams Reise erst so richtig los. Es tauchen viele Geschöpfe auf, die direkt aus 1001 Nacht stammen könnten und es wird magisch und mystisch. Irgendwann wurde es mir aber etwas zu viel. Es wurden immer mehr Geschöpfe und immer mehr Mysterien, sodass ich am Ende nur noch schwer durchgeblickt habe.

Daneben fand ich es aber toll, dass Bücher eine Rolle spielen. Letztendlich stehen sie zwar nicht unbedingt im Vordergrund, aber immer wieder begegnet man dem Wunder des Buches und der Geschichten, was mir sehr gefallen hat. Außerdem werden einige Geschichten erzählt, die aus 1001 Nacht stammen könnten, was ein besonderes Flair hervorgerufen hat.

Sam als Protagonist gefiel mir sehr. Er entstammt einer Familie aus Dieben und ist sehr fingerfertig und talentiert als Dieb, aber er möchte mehr aus seinem Leben machen, weil er mitbekommen hat, wie schnell sich so ein Leben wie er es führt ins Negative wandeln könnte.

Der Schreibstil war wundervoll und gewährte mir einen magischen Einblick in diese besondere Welt mit den verschiedensten Geschöpfen.

Die Auflösung am Ende war in einigen Punkten leider keine Überraschung für mich. Im Laufe des Buches wurde eine Sache so oft erwähnt, dass ich die Lösung schon wusste und tatsächlich davon ausging, dass es auch für die Protagonisten klar wäre, aber das war nicht der Fall. Sie waren am Ende tatsächlich überrascht. Ansonsten macht das Ende aber Lust auf die Fortsetzungen, die im September 2018 und 2019 erscheinen sollen.

Mit Bücherstadt bekommt der Leser ein mystisches Abenteuer mit einer Vielzahl von magischen Geschöpfen, das ich nur weiterempfehlen kann.

Kommentare:

  1. Hey,
    ich fand die Thematik der Bibliothek auch toll und auch das orientalische Flair. Irgendwas hat mich aber vom Geschehen distanziert. Der Schreibstil war zwar toll, aber richtig mitgerissen hat mich die Geschichte irgendwie nicht, ich musste oft Pausen einlegen. Ich freu mich aber trotzdem auf die weiteren Bände.
    lg, Tine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tine, :)
      mir wurde es irgendwann auch zu viel, aber ich finde diese Mischung genau wie du so toll und so besonders. :)
      Ich bin auch mal gespannt auf die weiteren Bände. :)

      Liebe Grüße
      Marina

      Löschen

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptierst du die Datenschutzerklärung. Mehr Infos findest du auch in der Datenschutzerklärung von Google.