Samstag, 30. Juni 2018

Im Doppelpack | Neuzugänge Juni 2018

Heute möchte ich euch meine neuen Bücher aus dem Juni vorstellen. Es sind lediglich zwei Bücher bei mir eingezogen, wovon eines bereits gelesen ist.


One of us is lying von Karen M. McManus
Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...
An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...
Quelle
Dieses Buch habe ich immer wieder gesehen und es hat mich sofort angesprochen, weil es mich ein bisschen an Pretty Little Liars erinnert hat. Inzwischen habe ich das Buch auch gelesen und es konnte mich im Großen und Ganzen überzeugen. Mehr dazu gibt es in meinem Monatsrückblick.

Changers Kyle von T. Cooper und Allison Glock
Inhalt vom ersten Band:
**Täglich Märchenfiguren zu retten, ist ein harter Job** 
Eve ist all das, was eine Jägerin, die im Märchenwald für Recht und Ordnung sorgt, typischerweise ausmacht: mutig, entschlossen und getrieben von einer dunklen Vergangenheit. Seit sie zusammen mit ihrer Schwester von einer bösen Hexe entführt und jahrelang eingesperrt wurde, sinnt sie auf Rache. Nun hat sie endlich eine Spur gefunden, doch der neue mysteriöse Jäger des Märchenwalds kommt ihr zuvor. Als dann auch noch Schneewittchen verschwindet, Hänsel und Gretel vom Weg abkommen, der Froschkönig seine goldene Kugel verliert und alle Fäden wieder zu dem neuen Jäger Ace führen, weiß Eve, dass sie es mit einem ernstzunehmenden Konkurrenten zu tun hat. Doch sie erkennt erst viel zu spät, warum er wirklich im Märchenwald aufgetaucht ist... Quelle
Jetzt ist auch der vierte und letzte Band der Reihe erschienen und bei mir eingezogen. Ich werde die ersten beiden Bände erneut lesen, um die Reihe dann mit dem dritten und vierten Teil zu beenden. Wer aber schon mal mehr zu meiner Meinung zum ersten Band erfahren möchte, kann das gerne *hier* tun.


Habt ihr bereits eines der Bücher gelesen? Lasst mir gerne eure Meinungen da. :)

Freitag, 29. Juni 2018

Sommerliche Bücher | Top Ten Thursday #9


Die Aktion "Top Ten Thursday" findet jeden Donnerstag bei Aleshanee von Weltenwanderer statt. Es geht darum, eine Top Ten Liste zu einem bestimmten Thema zusammenzustellen. Heute gibt es bei Aleshanee den Beitrag hier und das Thema lautet: "10 Bücher, die perfekt zum Sommer passen ".

Sommerliche Bücher verbinde ich vor allem mit Roadtrip- und Liebesgeschichten. Und natürlich Geschichten, die im Sommer spielen. Das ist meine Auswahl:






Julischatten von Antje Babendererde: Ich habe schon mehrere Bücher von Antje Babendererde gelesen; ihre Indianer-Geschichten gefallen mir sehr. Julischatten hat mir gefallen, weil es die sommerliche Liebe mit ernsten Themen verbindet. Ebenso wie ihre anderen Bücher, die dazu mit einem wundervollen Schreibstil punkten können. Nicht nur Julischatten, auch zum Beispiel Libellensommer, das mein erstes Buch von Antje Babendererde war und mich überzeugen konnte, und Lakota Moon sind wundervolle Sommerlektüren mit Informationen über das Leben der Indianer und düsteren, ernsten Themen.

Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag ist ein Roadtrip-Buch, das die sommerliche Leichtigkeit mit der Schwere einer tödlichen Krankheit verbindet. Es ist ein sehr emotionales Buch mit einem schweren Thema. Trotzdem fühlt man die Leichtigkeit eines Sommers und einer wundervollen Reise.

Kirschkernküsse von Barbara Schinko verspricht genau das Gegenteil: Mit einem sommerlichen Roadtrip begleiten wir die Charaktere quer durch Amerika. Sommerliche Stimmung, wunderbare Stops und Fernwehgefahr: Dieses Buch vereint das alles in sich und ist einfach perfekt für den Sommer.

Amy on the Summerroad von Morgan Matson: Ähnlich wie bei Kirschkernküsse ist es bei diesem Buch: Amy on the Summerroad schildert uns einen Roadtrip quer durch Amerika. Es ist bis jetzt mein liebstes Roadtrip-Buch. Es konnte mich unterhalten und hat in mir den Wunsch geweckt, selbst mal einen Roadtrip zu erleben.

Glücksdrachenzeit von Katrin Zipse ist ebenfalls ein Buch über einen Roadtrip und es war zwar nicht so stark wie die zuvor erwähnten, aber mich konnte es dennoch sehr unterhalten.

Heart. Beat. Love. von James Patterson & Emily Raymond behandelt ebenfalls einen Roadtrip durchdie USA. Ich habe das Buch an einem sonnigen, warmen Nachmittag auf dem Balkon gelesen und genau da passt es auch perfekt hin. Besonders toll fand ich die Bilder, die das Gelesene veranschaulicht haben.

Der Soundtrack meines Lebens von Jessi Kirby beinhaltet ebenfalls einen Roadtrip und vereint - ähnlich wie Mein bester letzter Sommer ein ernstes Thema mit der Leichtigkeit des Sommers. Abgesehen vom unrealistischen Ende konnte mich das Buch von sich überzeugen.

Die Wellenläufer von Kai Meyer: Ich mag die Bücher von Kai Meyer sehr und die Wellenläufer-Trilogie kann ich auch nur empfehlen. Es geht um Piraten und spielt in der Karibik und natürlich auf dem Meer, also perfekt für sommerliche Tage.


Welches der Bücher habt ihr gelesen? Welches steht auf eurer Wunschliste? Oder welches gehört sogar auch zu eurer Top Ten?

Donnerstag, 21. Juni 2018

Zitate: Ein Blick in die Bücher | Top Ten Thursday #8


Die Aktion "Top Ten Thursday" findet jeden Donnerstag bei Aleshanee von Weltenwanderer statt. Es geht darum, eine Top Ten Liste zu einem bestimmten Thema zusammenzustellen. Heute gibt es bei Aleshanee den Beitrag hier und das Thema lautet: "Deine 10 liebsten Zitate aus Büchern".

Bei Fragen nach Zitaten bin ich immer ein bisschen aufgeschmissen, weil ich sie selten aufschreibe, obwohl es doch so viele tolle Zitate gibt. Allerdings gibt es ein paar, die ich sehr mag und immer bei Zitatfragen nenne. Und ich habe mir eine Zeitlang Zitate aufgeschrieben, sodass ich letztendlich tatsächlich auf zehn komme.


Harry Potter und die Kammer des Schreckens von J. K. Rowling:

„Viel mehr, als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.“


Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag:

Das Leben wird nicht definiert von den Momenten, in denen du atmest, sondern von denen, die dir den Atem rauben.


Zweilicht von Nina Blazon:

Wir glauben gern, dass etwas geschieht, während wir reden. Die Wahrheit ist, dass alles Wichtige geschieht, während wir schweigen.


Arkadien erwacht von Kai Meyer:

"Eines Tages", sagte sie, "fange ich Träume ein wie Schmetterlinge."

"Und dann?", fragte er.

"Lege ich sie zwischen die Seiten dicker Bücher und presse sie zu Worten."

"Was, wenn jemand nur von dir träumt?"

"Dann sind wir beide vielleicht schon Worte in einem Buch. Zwei Namen zwischen all den anderen."


Stell dir vor, dass ich dich liebe von Jennifer Niven:

Ich habe immer schon gedacht, dass es möglich sein sollte, die Zeit einzufrieren. Dann könnte man an einem richtig guten Punkt im Leben einfach auf Pause drücken, und nichts würde sich ändern.


Ruht das Licht von Maggie Stiefvater:

In Japan gibt es einen Mythos, der besagt, dass man einen Wunsch frei hat, wenn man tausend Papierkraniche faltet.


Tintenherz von Cornelia Funke:

Bücher müssen schwer sein, weil die ganze Welt in ihnen steckt.


Mein Herz zwischen den Zeilen von Jodie Picoult und Samantha van Leer

Der Autor baut das Haus, aber der Leser macht ein Zuhause daraus.


Die Rebellion der Maddie Freeman von Katie Kacvinsky

Das Leben sollte ein Abenteuer und ein Risiko sein, keine endlose schnurgerade Linie, wo man am Anfang schon das Ende sieht. Unser Schicksal schlägt Wellen und Kurven, und man weiß nie, was hinter der nächsten Ecke wartet, bevor man sie erreicht hat. Natürlich macht diese Vorstellung vielen Leuten Angst. Aber nur so entdeckt man die Schönheit des Lebens.


Chasing Brooklyn von Lisa Schroeder

They call it 
window shopping. 

I call it 
window dreaming. 

Dreaming of being 
the mannequin 
smiling, 
looking hot, 
nothing wrong, 
the world picture perfect 
from the window.


Nun bin ich gespannt, was ihr zu den Zitaten sagt und welche ihr ausgewählt habt.


Mittwoch, 20. Juni 2018

Mein SuB kommt zu Wort #22: Kurz und knapp

Diese Aktion wurde von Anna von AnnasBuecherStapel ins Leben gerufen. An jedem 20. eines Monats wird der SuB (Stapel ungelesener Bücher) sich zu Wort melden (später ist es allerdings auch noch möglich). Mal sehen, was er so Interessantes zu sagen hat. ;) Für diesen Monat gibt es bei Anna den Beitrag hier.

1. Wie groß/dick bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)?

56 Bücher waren wir im letzten Monat. Aktuell sind wir 54.

2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze!

Ich sinke weiter. Allerdings hat sie auch ein Buch wieder abgebrochen. Vielleicht kommt dazu auch noch mal ein Post, sagte Marina...

Eines von den 54 Wartenden wird auch gerade von Marina gelesen, also sind wir schon nahezu 53.

Bei den neuen Büchern sieht es sehr mau aus. Zwei sind seit dem letzten Update eingezogen. Und eines davon ist bereits gelesen, also kann ich nur eines zeigen:


Changers Kyle von T. Cooper und Allison Glock ist der vierte und letzte Band der Reihe. Marina haben die ersten beiden Bände gut gefallen, auch wenn sie nicht herausragend sind, aber sie unterhalten sie und das ist die Hauptsache. Vermutlich wird sie aber noch mal alle Bände lesen, bevor sie den dritten, der noch in meinen Stapeln schlummert, und den vierten liest. Gut für mich, wenn sie rereadet, dann kann ich vielleicht ein bisschen wachsen.

3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Zuletzt verlassen hat mich dieses Buch:


One of us is lying von Karen M. McManus ist das Buch, das ich bei den neuen Büchern eben nicht vorstellen durfte, denn es ist gerade erst eingezogen, wurde dann aber auch gleich von Marina gelesen. Ihr hat das Buch gut gefallen. Es war spannend und mit der Auflösung hat sie nur in Teilen gerechnet.

4. Lieber SuB, gibt es einen Verlag, der bei dir besonders häufig zu finden ist?

Oje, das kann ich gar nicht so genau sagen. Zwar bin ich nicht ganz so groß wie andere, aber es stehen alle so bunt gemischt, dass ich da schwer eine Schätzung abgeben kann. Ein sehr grober Schwenk sagt, dass es doch recht bunt gemischt ist, ein paar von cbt/cbj, einige von Arena, welche von Blanvalet...

Donnerstag, 14. Juni 2018

Kurze und prägnante Titel | Top Ten Thursday #7


Die Aktion "Top Ten Thursday" findet jeden Donnerstag bei Aleshanee von Weltenwanderer statt. Es geht darum, eine Top Ten Liste zu einem bestimmten Thema zusammenzustellen. Heute gibt es bei Aleshanee den Beitrag hier und das Thema lautet: "10 deiner liebsten Bücher, deren Titel aus nur einem Wort besteht".

Bücher zu dem Thema zu finden fiel mir sehr leicht. Ich hätte hier auch 20 Bücher aufzählen können, die mir ebenfalls alle sehr gut gefallen haben. Da welche wieder auszusortieren, war gar nicht so einfach, aber jetzt habe ich meine Auswahl an 10 Büchern zusammen. Und es sind mal andere als die, die ich sonst immer zeige, denn Wonder von R.J. Palacio hätte beispielsweise auch wieder gepasst.





Faunblut von Nina Blazon: Zweilicht hätte ich auch wieder zeigen können, denn ich liebe Zweilicht von Nina Blazon sehr. Allerdings wollte ich mal andere Bücher zeigen, also zeige ich einfach ein anderes Buch von Nina Blazon, denn die sind auch absolut lesenswert. Die Faunblut-Reihe startet - logischerweise - mit Faunblut, ein wunderbares, fantasievolles Buch, das ich nur empfehlen kann.

Himmelsfern von Jennifer Benkau: Himmelsfern war mein erstes Buch von Jennifer Benkau und ich fand es so schön. Die Charaktere waren wundervoll und der Schreibstil so schön. Und die Geschichte weiß zu überraschen.

Geisterblumen von Michele Jaffe: Geisterblumen war ein sehr spannendes Buch voller Rätsel und interessanter Geheimnisse. Es ist eine ganze Weile her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich kann mich noch an ein paar Details erinnern. Dennoch ist es auch ein Re-read definitiv wert.

Frostkuss von Jennifer Estep ist der erste Band einer fünfbändigen Reihe, die mit Bitterfrost jetzt noch um ein Spin Off erweitert wurde. Ich kenne bisher nur die Hauptreihe um Gwen Frost. Für mich waren die Bände ein Auf und Ab. Es gab bessere Bände und welche, die dahinter zurückstanden, aber insgesamt ist die Reihe lesenswert, denn die Charaktere wachsen einem ans Herz und die Bücher lassen sich schnell und gut lesen.

Winterengel von Corina Bomann: Dieses Buch ist die perfekte Lektüre für den Winter. Die Geschichte ist perfekt, um sich mit einer Tasse Tee oder einem Kakao auf die Couch zu kuscheln und sich auf Weihnachten einzustimmen, während es draußen schneit. Die Charaktere sind wundervoll und diese winterliche Kulisse bezaubernd.

Kirschkernküsse von Barbara Schinko verspricht genau das Gegenteil: Mit einem sommerlichen Roadtrip begleiten wir die Charaktere quer durch Amerika. Sommerliche Stimmung, wunderbare Stops und Fernwehgefahr: Dieses Buch vereint das alles in sich und ist einfach perfekt für den Sommer.

Grischa von Leigh Bardugo: Die Trilogie gehört zu meinen Lieblingsreihen, denn sie ist spannend, authentisch, bietet eine neue Idee und löste bei mir Begeisterung aus.

Lucian von Isabel Abedi: Das Buch beinhaltet eine so wundervolle, besondere Liebesgeschichte mit einigen Geheimnissen, die es zu lüften gilt. Ich habe das Buch schon mehrfach gelesen und es jedes Mal genossen.

Frostfeuer von Kai Meyer: Verlinkt auf dem Titel habe ich einfach mal den Comic, der mir genauso wie das Buch sehr gefallen hat. Das Buch ist sehr fantasievoll und bietet einige geniale Ideen, die mich jedes Mal beim Lesen aufs Neue begeistern können. Der Comic war auch wundervoll umgesetzt mit toll gezeichneten Bildern.

Winteraugen von Rebecca Wild ist der erste Band einer Dilogie und handelt von den Jahreszeiten. Ich mag solche Geschichten sehr und in diesem Buch konnte mich die Umsetzung, wie die Jahreszeiten auftauchen, überzeugen. Auch die Charaktere fand ich wunderbar. Eine zu empfehlende Reihe über die Jahreszeiten.


Welches der Bücher habt ihr gelesen? Welches steht auf eurer Wunschliste? Oder welches gehört sogar auch zu eurer Top Ten?

Sonntag, 10. Juni 2018

Der Wonnemonat | Monatsrückblick Mai 2018


Der Mai war wettertechnisch sehr schön und es gab einige Feiertage, die ich sehr genossen habe und an denen ich unterwegs war. Das heißt aber auch, dass ich weniger zum Lesen und Serien schauen gekommen bin. Aber das hindert mich nicht daran, euch meinen Monatsrückblick zu zeigen - wenn auch etwas später. Dieses Mal gibt es weniger Kategorien als sonst. Aber natürlich ist die wichtigste dabei: Die Bücher, mit denen wir jetzt auch gleich beginnen.


Ich habe im Mai zwar noch ein paar Bücher angefangen, sie aber mit in den Juni genommen und erst dann beendet. Aus dem Grund ziehe ich sie komplett in den Juni und zeige sie euch im nächsten Monatsrückblick.

Im Mai habe ich somit drei Bücher und zwei Kurzgeschichten gelesen, aber leider auch wieder ein Buch abgebrochen.

1) Die Krone der Sterne - Kai Meyer
2) Die Märchenjägerin - Marlene May
3) Harry Potter und der Gefangene von Askaban - J. K. Rowling
4) Der Anfang Time School 0.1 - Eva Völler
5) Fatimas Flucht Time School 0.2 - Eva Völler


Harry Potter und der Gefangene von Askaban, J. K. Rowling: Nun war schon der dritte Band bei der Leserunde an der Reihe und ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Er gehört zu meinen Lieblingsbänden der Reihe, nicht zuletzt wegen des Zeitumkehrers und auch Lupin, ein wundervoller Lehrer. Auf die nächsten Bände freue ich mich auch schon sehr. Und den vierten Band werde ich bald auch beginnen.

Der Anfang Time School 0.1 und Fatimas Flucht Time School 0.2, Eva Völler: Diese beiden sind Kurzgeschichten zu Time School und spielen zeitlich davor. Es sind beides spannende, interessante Büchlein, die mir den Einstieg in den ersten Band von Time School erleichtert haben. Ich finde es gut, dass der Leser in beiden Büchern auch Details erfährt, die in der Hauptreihe nicht so ausführlich erklärt werden (können).


Die Krone der Sterne, Kai Meyer: Ich war schon etwas skeptisch bei diesem Buch, weil es in die Science Fiction-Richtung geht, was nicht ganz meinem Genre entspricht, allerdings ist das Buch von Kai Meyer und ich liebe seine Bücher. Mit dieser Geschichte konnte er mich aber nicht so ganz überzeugen. Es ist eine sehr komplexe Geschichte mit vielen neuen Begriffen, die man erst einmal einordnen muss. Die Charaktere waren vielseitig und haben mir sehr gefallen. Allerdings konnte die Handlung meiner Meinung nach nicht mithalten. Wenn es richtig losgeht, ist es auch schon wieder vorbei. Daher bin ich aber mal gespannt, wie es im zweiten Band weitergeht, der auch schon auf meinem SuB wartet. Vielleicht kennt jemand beide Bücher und kann mir da ja schon einen Eindruck sagen.


Die Märchenjägerin, Marlene May: Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Ich liebe Märchenadaptionen und habe mir auch von diesem Buch eine magische, spannende Geschichte erhofft. Leider habe ich das aber nicht bekommen. Die Beziehung der Protagonistin, Eve, zu ihrem Begleiter war mir suspekt. Sie sind schon - gefühlt - jahrelang zusammen unterwegs und bekämpfen die Hexen und befreien Märchenfiguren, aber er weiß gar nichts über sie. Sie erzählt im Laufe der Geschichte ein paar Details über sich und er reagiert mit den Worten: Endlich erfahre ich mal was über dich. Für mich wirkte das Ganze unrealistisch und als Mittel zum Zweck: Damit der Leser etwas über Eve erfährt. Da hätte ich mir eine andere Lösung gewünscht.
Außerdem war es schlicht und einfach langweilig, denn die Rettung von den Märchen passierte ungefähr in folgendem Stil: Eve und ihre Begleiter denken sich einen Plan aus, der auch schon erzählt wird, dann wird der Plan undurchdacht ausgeführt (beispielsweise befindet sich Eve nicht an der richtigen Startposition. Da hätte sie sich aber längst hinbegeben können) und dann wird der Plan genauso ausgeführt wie er zuvor erzählt wurde. Dadurch ergeben sich aber keine Überraschungen. Man weiß ja schon den Plan und er klappt auch meist fast reibungslos.
Das sind nur einige wenige Dinge, die mir nicht an dem Buch gefallen haben.

Abgebrochen:


Essenz der Götter I, Martina Riemer: Was bei Die Märchenjägerin nur eine Überlegung war, ist bei diesem Buch eingetreten: Ich habe es abgebrochen. Der Beginn konnte mich überhaupt nicht von sich überzeugen. Loreen fühlte sich schon immer anders als die anderen und dann tauchen an ihrer Schule zwei neue Lehrer und ein neuer Schüler auf und laden sie auf eine Wiese ein, um sie in ihr Geheimnis einzuweihen. Anschließend nehmen sie sie mit in eine Hütte und bringen ihr Dinge bei. Absolut unlogisch! Und dazu war Loreen auch noch kindisch, bissig und einfach nur nervig. Mir war sie absolut nicht sympathisch, sodass ich es keine weitere Seite mit ihr ausgehalten hätte.

In diesem Monat ist mein SuB um ein Buch gestiegen, aber weil es nur ein Buch ist und ich die letzten Monate immer einen Abbau verzeichnen konnte, bin ich trotzdem zufrieden.

Damit sieht meine SuB-Statistik folgendermaßen aus:

Stand Anfang April 2018: 55
Neuzugänge: 4
Gelesen: 2 vom SuB, 1 Re-read
Abgebrochen / Aussortiert: 1
Stand Ende April 2018: 56


Pretty Little Liars ist eine sehr bekannte Serie. Kurz gesagt geht es um vier Freundinnen, die mysteriöse Nachrichten von A erhalten mit Drohungen, all ihre Geheimnisse aufzudecken.

Auf Netflix startete vor kurzem die letzte und siebte Staffel. Ich hatte eine lange Pause zwischen den Folgen, weil es mich nicht so packen konnte, aber dann habe ich vor kurzem doch mal weitergeschaut und war absolut gefesselt und habe die Serie beendet. Das Ende war interessant und ich kann die Serie insgesamt nur jedem empfehlen, der eine spannende, unvorhersehbare Serie sucht.



Eurovision Song Contest
Im April fand der ESC statt und ich habe ihn mir angeschaut. Es waren ein paar interessante Lieder dabei und Deutschland hat mit Michael Schulte ganz gut abgeschnitten. Das Lied hat mir auch gefallen. Ob mir der Siegersong aus Israel gefällt ("Toy" von Netta") steht in den Sternen. Er ist gewöhnungsbedürftig, trifft auch nicht so ganz meinen Geschmack, aber mir hat der Contest trotzdem gefallen.

Freitag, 8. Juni 2018

Das tapfere Schwesterlein - E.M. Tippetts




Krimi und Liebe.

Verlag: Selfpublishing
Seitenanzahl: 221
Ausgabe (Preis): Taschenbuch (10,69 €); E-Book (2,99 €)
Originaltitel: My Wicked Half-Sister
Reihe: Band 4
Meine Rezension zum ersten Band
Buch kaufen?
Amazon
Thalia

Achtung: Enthält Spoiler zu den Vorgängerbänden! Das Fazit kann spoilerfrei gelesen werden!
Chloe wollte nie berühmt werden, aber durch ihre Ehe mit Hollywood Superstar Jason Vanderholt ist sie es wohl oder übel doch geworden. Neidische und neugierige Fans belästigen sie in der Öffentlichkeit und die Klatschmagazine porträtieren sie als kalt, arrogant und nicht gut genug für ihren Ehemann. Doch so ärgerlich das auch ist, es kommt noch viel schlimmer.

Ihr Bruder Chris wird aus dem Gefängnis entlassen, wo er eine Haftstrafe für den Mordversuch an Chloe verbüßte. Das ist eine Sache, die sie bestimmt nicht auf den Titelseiten wiederfinden möchte, schon gar nicht, weil es ihren Bruder motivieren könnte, den Job zu Ende zu bringen.

Als Chloe von einer Verbrechensserie Wind bekommt, die auf das Konto ihres Bruders gehen könnte, stellt sie fest, dass sie noch einen anderen Gegenspieler hat: ihren gemeinsamen Vater, Dr. Winters. Er weigert sich mit Chloes Sicherheitsteam zusammenzuarbeiten und lässt selbst die Polizei bei ihren Ermittlungen abblitzen.

Die einzige, auf die Chloe in ihrer Familie setzen kann, ist ihre Halbschwester Beth – eine Staatsanwältin, die Chris seine gerechte Strafe zukommen lassen will. Doch ihre Herangehensweise ist so aggressiv, dass sowohl Chloes Sicherheitsteam, als auch die Polizei glauben, dass sie mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Beth versichert Chloe, dass ihr Weg der einzig richtige ist, was Chloe vor die Wahl stellt, entweder den Experten zu trauen oder der Schwester, die sie kaum kennt. Die falsche Entscheidung könnte für sie lebensgefährlich werden.

Konzentrierte sich der dritte Band vor allem auf die Krimielemente, gibt es in diesem vierten Band wieder die Mischung: Zum einen geht es um einen Kriminalfall, denn Chloes Bruder, Chris, wird aus dem Gefängnis entlassen und es passieren zwei Morde, deren Aufklärung im Fokus steht. Zum anderen geht es um die Liebe und um zwischenmenschliche Beziehungen. In diesem Buch befinden wir uns weniger in Jasons Stars- und Sternchenwelt, sondern vermehrt in Chloes Umfeld.

Insgesamt gefällt es mir nach wie vor gut, dass die Nebencharaktere ihre eigenen Geschichten bekommen und man auch immer mehr über sie erfährt. In diesem Band geht es neben Chloes und Jasons Beziehung, die sich in eine Richtung entwickelt, die mir sehr gefällt, vor allem um Chloes Mutter, ihren Bruder Chris und ihre Schwester Beth.

Chloe beginnt in diesem Buch langsam, ihre Mutter zu verstehen, was für ein gutes Mutter-Tochter-Verhältnis sorgt. Ich kann ihre Mutter allerdings nicht so ganz verstehen und ihre Beweggründe nicht nachvollziehen. In den ersten Bänden war sie mir nicht sympathisch, im Laufe des dritten Bandes hat sich das gewandelt, allerdings hat sie für mich in diesem Band wieder viel an Sympathie verloren. So konnten mich die Szenen mit Chloes Mutter auch nicht überzeugen, weil ich mir eine andere Entwicklung ihrer Geschichte gewünscht hätte.

Die Geschichte um Chloes Bruder Chris gefällt mir leider ebenfalls nicht in allen Punkten. Ich kann nicht viel dazu verraten, um nicht zu spoilern, allerdings ist es so, dass alle etwas Schlechtes von ihm erwarten. Und wenn alle etwas Schlechtes erwarten und ihn von vorneherein verurteilen, dann ist es schwer bis unmöglich, etwas Gutes zu tun und dem entgegen zu handeln. Gut finde ich allerdings, dass es schon realistisch dargestellt wird, dass er der Verdächtige ist, auch wenn ich mir einen anderen Verdächtigen gewünscht hätte, um die Spannung aufrechtzuerhalten. Ich kann Chloe und ihre Freunde auch verstehen, weil er Schreckliches getan hat, allerdings ist es ihm gegenüber auch unfair. In diesem Punkt bin ich allerdings stark auf die Entwicklung und die Auflösung im nächsten Band gespannt, denn das Buch endet sehr offen und die Auflösung könnte überraschen oder aber in dieselbe Kerbe einschlagen wie es schon die Bände zuvor taten, was ich sehr schade fände.

Außen vor möchte ich auch nicht Beth lassen, nach der dieser Band benannt ist. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit und weiß, was sie will. Sie hilft Chloe, wo sie kann, auch wenn ihre Hilfe manches Mal nicht die optimalste Lösung zu sein scheint, weil sie sehr aggressiv und direkt sein kann. Trotzdem ist sie mir sympathisch und ich hoffe, dass man in den nächsten Bänden noch mehr über sie erfahren kann.

Der vierte Band bietet erneut diese tolle Mischung aus Krimi und Liebe und leitet Chloes und Jasons Beziehung weiter. Auch wenn mich einige Punkte nicht ganz überzeugen konnten, habe ich diesen Band gerade wegen der Charaktere auch sehr gerne gelesen und bin gespannt auf die Entwicklung im Folgeband.


Vielen Dank an Michael Drecker für das Rezensionsexemplar!

Montag, 4. Juni 2018

Letztendlich sind wir dem Universum egal (Filmreview)




Eine ganz besondere Liebesgeschichte.

Laufzeit: 1 Stunde 38 Minuten
Im Kino gesehen
Buch: Gelesen
Reihe: Einzelband
Altersfreigabe: Ab 6 Jahren
Quelle
Rhiannon (Angourie Rice) hat bislang ein ganz normales Leben geführt und sich mit den üblichen Problemen einer 16-Jährigen herumgeschlagen, wie Unsicherheit, Liebesproblemen und einem chaotischen Gefühlsleben. Doch dann verliebt sie sich ungewöhnlich – in eine Seele namens A, die jeden Tag in den Körper eines anderen 16-jährigen Mädchens oder Jungens schlüpft. Rhiannon verliebt sich, als die Seele gerade im Körper ihres Freundes Justin (Justice Smith) zu Gast ist und es ist für die Teenagerin äußerst schwer, A an den folgenden Tagen wiederzufinden. Immerhin: Die beiden spüren eine geheimnisvolle Verbindung zueinander und setzen alles daran, sich nicht aus den Augen zu verlieren. Aber je stärker die Zuneigung zwischen Rhiannon und A wird, desto mehr spürt die junge Frau, dass ihr eine unfassbar schwierige Entscheidung bevorsteht...


Die Handlung startet direkt damit, dass A in einem fremden Körper aufwacht: Und zwar in dem von Rhiannons Freund Justin. Sie weiß natürlich nichts davon, genießt aber den besonderen Tag mit ihm. Doch am nächsten Tag benimmt sich Justin so, als hätte der Tag für ihn nie stattgefunden. Und Rhiannon erfährt, dass A jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht und an dem besonderen Tag mit Justin genau dieser war.

Der Film erzählt eine Liebesgeschichte und das macht er sehr gut. Es gibt einige schöne Momente, lustige, aber gerade gen Ende auch traurige und Rhiannon und A kommen sich immer näher und stehen letztendlich vor einer schweren Entscheidung.

Die Schauspieler fand ich gut gewählt. Mir hat Angourie Rice als Rhiannon sehr gut gefallen. Ich kannte sie bisher noch nicht als Schauspielerin, was ich aber auch gut finde, weil man dann ganz unvoreingenommen an einen Film herangehen kann.

A wird natürlich von vielen verschiedenen Charakteren verkörpert. Ich fand die Mischung gut gelungen, hätte mir aber auch noch mehr Charaktere gewünscht. Ein Charakter kam mir etwas zu kurz. Er wurde für ungefähr fünf Minuten gezeigt und einen höheren Sinn hatte es nicht wirklich, was ich sehr schade fand, denn man hätte mehr daraus machen können. Generell hätte ich mir gewünscht, dass A noch in mehr Körpern aufgewacht wäre. Allerdings fand ich die ausgewählten sehr gut und abwechslungsreich.

Es ist schon eine Weile her, dass ich das Buch gelesen habe, dennoch konnte ich mich an einige Szenen erinnern und auch der Beginn war gleich gestaltet. Leider finde ich aber, dass der Beginn des Buches sich nicht für den Film geeignet hat. Für den Zuschauer erwacht Justin und verbringt einen Tag mit Rhiannon. Es wird nicht deutlich, dass Rhiannon von ihrem Freund sonst immer schlechter behandelt wird. Es wird kaum deutlich, dass sie überhaupt zusammen sind. Erst am Ende ihres schönen Tages wird das klar. Und das dauert schon eine ganze Weile. Bis dahin weiß man noch immer nicht, dass eigentlich A in Justins Körper steckt und den Körper jeden Tag wechselt.

Ansonsten finde ich aber, dass die Geschichte - soweit ich sie noch in Erinnerung habe - gut filmisch umgesetzt wurde. Und das ist auch eine Kunst, denn A wird von vielen Schauspielern verkörpert, aber es wirkt trotzdem, als wären sie eine Person. Und das fand ich großartig.


Insgesamt ist es ein schöner Film mit einer wundervollen Liebesgeschichte und einer wichtigen, schönen Botschaft. Ich kann den Film nur jedem empfehlen, der eine besondere Liebesgeschichte sucht. Und auch diejenigen, die das Buch kennen und es gerne verfilmt sehen würden. Für mich ist es eine gelungene Buchverfilmung.