Sonntag, 20. Oktober 2013

Die Tiefen deines Herzens – Antje Szillat

Eine Dreiecksgeschichte der besonderen Art.

Daten:
Verlag: Coppenrath
Seitenzahl: 299
Preis:14,95 €
Ausgabe: Hardcover
Einzelband

 Inhalt:
Marc und ich. Ich und Marc. Wie im Rausch. So stark, so mächtig, so dunkel. Alles andere um mich herum verblasst. Berlin. Meine Eltern. Und auch Felix, mein lieber, wunderbarer Felix, der zu Hause auf mich wartet.
Während der Sommerferien am Meer begegnet die siebzehnjährige Leni Marc, einem Boxer aus England, der eine unbändige Anziehungskraft auf sie ausübt. Lenis Gefühle für Marc stellen selbst ihre gerade begonnene Liebesbeziehung zu ihrem Kindheitsfreund Felix in den Schatten. Als ihre Eltern ihr den Umgang mit Marc verbieten wollen, flieht sie kurzerhand mit ihm nach London. Doch sie muss bald einsehen, dass sie damit einen großen Fehler begangen hat.

 Aufbau:
Das Cover zeigt zwei Menschen, die dabei sind, sich zu küssen. Das Blau wirkt so, als wären sie eingefroren, auf immer erstarrt, in der Bewegung. Die Schrift ist rot wie Blut.
Ohne Schutzumschlag hat das Buch eine einfache blaue Farbe.
Vor jedem Kapitel gibt es ein kurzes Zitat, das gut zu dem nachfolgend Geschriebenen passt. Ich habe diese kurzen Quoten sehr genossen und fand es spannend, zu entdecken, was sie indirekt boten.
Die Kapitel sind sehr kurz, was das Lesen erleichtert und die Geschwindigkeit erhöht.

 Handlung:
Leni soll zu ihrer Tante nach Usedom fahren, worauf sie überhaupt keine Lust hat, denn dann muss sie ihren besten Freund zurücklassen, für den sie mehr empfindet. Doch in Usedom lernt sie Marc kennen und er ist geheimnisvoll, sieht gut aus und verdreht ihr den Kopf.
Das klingt nach einer ganz normalen Dreiecksgeschichte und als ich den Klappentext las, hatte ich auch nichts anderes erwartet, eine einfache, schnell abgearbeitete Lektüre.
Doch kaum fing ich an zu lesen, wurde ich bald eines Besseren belehrt, denn dieses Buch weist einige brisante Stellen auf, die das Lesen spannend haben werden lassen und mich an die Geschichte fesselten. Somit hatte ich das Buch auch in zwei Tagen durch, an denen ich kaum Zeit hatte.
Das Ende ist sehr überraschend, aber das ist positiv gemeint, denn es endet nicht abrupt und nicht mit einer 08/15 – Geschichte.
Zudem fand ich gut, dass das Buch größtenteils in Deutschland spielt, nämlich in Usedom und Berlin, wo Leni herkommt. Das brachte mir die Geschichte näher.

 Charaktere:
Leni ist ein 17-jähriges Mädchen mit blonden Locken und unzähligen Sommersprossen. Sie ist eine sehr angenehme Protagonistin. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Sie hat alltägliche Teenagerprobleme, ihr Aussehen, die erste Liebe usw. Das macht sie sympathisch und echt.
Marc und Felix sind vollkommen gegensätzlich. Während Felix der beste Freund von nebenan ist, den ich wirklich toll fand, war Marc geheimnisvoll mit Ecken und Kanten, der mir manchmal unheimlich war.
Letztendlich sind beide so verschieden, dass es schwierig ist, sich zu entscheiden. Und in diesem Punkt fand ich das Ende sehr gut, denn Lenis Entscheidung ist nachvollziehbar und logisch.

 Schreibstil:
In diesem Buch habe ich schöne Zitate gefunden, auch im Text und nicht nur bei den Kapitelanfängen.
Teilweise ist Lenis Sprache, die in der ersten Person erzählt, etwas merkwürdig. Einerseits erzählt sie in Jugendsprache, andererseits altmodisch (Morgentoilette). Größtenteils jedoch wird die Alltagssprache benutzt, was ich sehr angenehm fand.

 Fazit:
Abgesehen von ein paar sprachlichen „Holpern“ kann ich an diesem Buch nichts aussetzen. Die Geschichte hat mir gefallen, die Personen waren mir sympathisch und die Handlung war absolut logisch. Dieses Buch kann ich Romantikern empfehlen und den Lesern, die sich noch einmal in ihre Teenagerzeit hineinversetzt fühlen wollen oder die ihre Teenagerzeit gerade durchleben.

 Bewertung: 4 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen