Donnerstag, 14. Juli 2016

Die Geisterseher - Kai Meyer

Lasst euch vom Kai Meyer der 90er mit bekannten Persönlichkeiten in das historische Weimar entführen.
Verlag: Aufbau Verlag
Seitenzahl: 361
Ausgabe (Preis): Taschenbuch (); E-Book (
Reihe: 1 von 2

Weimar im Jahr 1805. Die Brüder Grimm machen ihre Aufwartung, doch finden sie Schiller todkrank vor. Verlegen übergeben sie die Arznei, die Goethe ihnen mitgegeben hat. Der sieche Dichter überlässt ihnen sein letztes Manuskript – doch wenig später wird ihnen diese Kostbarkeit gestohlen. Gegen ihren Willen geraten sie in eine finstere Verschwörung, in der Goethe, eine seltsame Gräfin, eine Geheimloge und exotische Rauschmittel eine Rolle spielen.

In diesem Buch begleiten wir die Brüder Grimm und begegnen noch anderen bekannten Schriftstellern, beispielsweise Goethe und Schiller. Die Geschichte wird uns in der Ich-Perspektive von Wilhelm Grimm erzählt. Er ist der Jüngere und ängstlicher. Jacob Grimm ist der kluge Kopf und geht alles mit Logik an.

Im Laufe der Geschichte begegnen den beiden allerlei mysteriöse Dinge, denen sie versuchen, auf den Grund zu gehen.

Das Buch spielt 1805 in Weimar und Warschau. Ich lese selten historische Romane, aber dieses Buch enthält auch einige fantastische Elemente, die das Ganze auflockern.

Außerdem handeln die Personen, soweit ich das auch aus dem Nachwort verstanden habe, nicht nach wahren Begebenheiten. Die Ansätze entsprechen der Wahrheit, vieles andere ist Kai Meyers Feder entsprungen.

Ganz besonders mochte ich Vogelöd. Was es genau mit diesem Ort auf sich hat, muss jeder Leser selbst entdecken. Ich fand es wundervoll.

Der Schreibstil von Kai Meyer war auch schon in den 90ern lesenswert. Die Charaktere drücken sich gewählt aus und für meine Ohren klang es auch sehr passend. Zugleich war es aber nicht störend, sondern es passte einfach zur Geschichte und ließ sich dennoch mühelos lesen.

Das Ende fand ich etwas unspektakulär, dafür, dass man vorher so eine weite Reise gegangen ist.

Ich habe herausgefunden, dass es zwei Bände dieser Reihe gibt. Das zweite heißt Die Winterprinzessin und wenn es sich ergibt, werde ich das Buch mit Sicherheit auch lesen. Aber zusammenhängend sind die Geschichten nicht, denn Die Geisterseher ist abschließend. Außerdem spielt der zweite Band Ende 1812.

Die Geisterseher ist ein historischer Roman mit Fantasyelementen, der mir gut gefallen hat. Das Buch kommt meiner Meinung nach nicht an die später erschienenen Fantasy-/Jugendbüchern heran, aber ich habe es dennoch sehr gerne gelesen und kann es empfehlen.

Kommentare:

  1. Hallo Marina,

    schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat. Es ist sehr interessant, auch mal ältere Werke von Kai Meyer zu lesen.
    "Die Winterprinzessin" liegt noch auf meinem SuB und steht als nächstes auf meiner "Kai-Meyer-Leseliste". :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole, :)
      ich fand es auch sehr interessant und habe es sehr genossen. :)
      Dann bin ich gespannt, was du zu "Die Winterprinzessin" sagen wirst. :)

      Liebe Grüße
      Marina

      Löschen
  2. Hi!

    Bei mir sind die beiden Bände schon lange her, seit ich sie gelesen hab, aber ich hab sie in guter Erinnerung ♥
    Mir fehlt noch die Alchimistin Trilogie aus den älteren Werken und vor kurzem hab ich den ersten Band gelesen: bin sehr begeistert :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee, :)
      das freut mich sehr. :) Dann muss ich den zweiten Band auf jeden Fall auch mal lesen. :)
      Die Alchimistin-Trilogie fand ich sehr gut. :) Freut mich, dass dir der erste Band so gut gefallen hat. :)

      Liebe Grüße
      Marina

      Löschen