Sonntag, 11. August 2019

Memory Stadt der Träume - Christoph Marzi


Wie wäre es, die Toten zu sehen?

Verlag: List Verlag
Seitenanzahl: 319
Ausgabe (Preis): Hardcover/Taschenbuch (gebraucht); E-Book (7,99 €)
Einzelband
Neugierig geworden?
Verlag
Amazon
Thalia


Jude Finney hat eine besondere Fähigkeit: Er kann die Träume der Toten sehen. Auf dem Highgate Cemetery, in einer Welt zwischen Realität und Traum, begegnet er der geheimnisvollen Story, einem Mädchen, das tausend Geschichten kennt, aber sich an seine eigene nicht erinnern kann. Jude ahnt, dass Story noch lebt, irgendwo in den Straßen von London. Und dass es höchste Zeit wird, sie zu finden.

Es ist eine Geschichte über Träume. Eine Geschichte über die Geister, die auf dem Friedhof wilde Partys schmeißen, und einem Jungen, der mit ihnen feiert. Und ein Mädchen, das anders ist und auf der Suche nach seiner Geschichte ist.

Jude kann Geister sehen und fragt sich, warum ausgerechnet er dazu auserwählt wurde. Er ist ein alltäglicher, 17-jähriger Schüler, der zusammen mit seinem Vater, der viel arbeitet und ihm immer wieder vom Anstand erzählt, in einer kleinen Wohnung in London lebt. Eines Tages aber entdeckt er auf dem Friedhof ein Mädchen, das keiner sehen kann und das sein Gedächtnis verloren hat. Und er beschließt, diesem Mädchen zu helfen.

Ich mochte Jude als Protagonisten, auch wenn er mir nicht so vorkam, als wäre er 17, sondern eher wie 15 oder sogar noch jünger. Er nimmt die Schule nicht allzu ernst, obwohl sein Vater von ihm Disziplin und gute Noten erwartet, aber Jude ist ein Träumer und besucht lieber die Geister auf dem Friedhof.

Das Mädchen bekommt zunächst den Namen Story, weil sie ihre Geschichte verloren hat und auf der Suche nach dieser ist. Über Story erfahren wir daher erst im Laufe des Buches mehr und es macht Spaß, den Spuren zu folgen. Sie wirkt anfangs recht unsicher, was angesichts ihrer Situation sehr verständlich ist, baut aber recht schnell Vertrauen zu Jude auf und fühlt sich bei ihm wohl.

Die Geschichte geht in Richtung Detektivgeschichte, gepaart mit Fantasyelementen, auch wenn die Detektivarbeit nichts allzu Rätselhaftes darstellt. Die Lösungen kommen immer recht schnell und es braucht auch keine große Kombinationsgabe. Trotzdem ist es spannend, mitzuverfolgen, wie die Geschichte von Story sich nach und nach entschlüsselt, vor allem auch, weil den Charakteren nicht viel Zeit bleibt, das Rätsel zu lösen.

Der Schreibstil von Christoph Marzi hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Es ist ein malerischer, verwobener Erzählstil, der Bilder im Kopf entstehen lässt und einen durch die Geschichte trägt. Die Gespräche kamen mir dagegen manchmal etwas holperig vor und sie traten oft auf der Stelle, aber die Beschreibung der Umgebung, des Schauplatzes London und der Atmosphäre hat mir sehr gefallen. Außerdem ist auch ein gewisser Witz in die Geschichte verwoben, der mich manches Mal zum Schmunzeln brachte.

Die detektivische Geistergeschichte überzeugt mit seinem wundervollen Schreibstil und seinem leichten Humor.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Marina,
    von dem Buch habe ich bislang noch nichts gehört. Das, was du schreibst, klingt aber richtig genial. Die Story ansich spricht mich an und die Charaktere wirken sehr sympathisch. Sehr schön finde ich, dass die Geschichte einerseits zum rätseln einlädt, dann noch fantastische Elemente beinhaltet und zugleich auch noch Humor in sich trägt. Das Setting London gefällt mir auch sehr. Vielen Dank für diese interessante und wirklich sehr aussagekräftige Rezension. Das Buch wandert auf die Wunschliste.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja, :)
      vielen Dank! Und es freut mich sehr, dass ich dein Interesse wecken konnte. :) Genau das beschreibt das Buch sehr gut. :)

      Liebe Grüße
      Marina

      Löschen
  2. Hallo Marina,

    sehr schöne Rezension. :)
    Chirstoph Marzi hatte ich mit 12, glaube ich, mal auf meiner Wunschliste ("Heaven", meine ich), habe aber bis heute nichts von ihm gelesen. Deine Rezension macht mich schon neugierig, allerdings wär ich mir nicht ganz sicher, ob ich mit dem Protagonisten klarkomme. ^^

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dana, :)
      danke schön. :)
      Heaven habe ich noch nicht gelesen, aber dafür Grimm, das ich auch gut fand. :)
      Ich habe auch oft Probleme mit Protagonisten. Vielleicht hilft eine Leseprobe?

      Liebe Grüße
      Marina

      Löschen
  3. hallo marina

    ich liebe geistergeschichten. das buch landet auf die weihnachtswunschliste :)
    danke dafür ;)

    liebe grüße katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin, :)
      sehr gerne und es freut mich, dass das Buch auf deiner Wunschliste gelandet ist. :) Wenn du Geister magst, ist es ideal. :)

      Liebe Grüße
      Marina

      Löschen

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptierst du die Datenschutzerklärung. Mehr Infos findest du auch in der Datenschutzerklärung von Google.