Sonntag, 22. November 2015

Bob, der Streuner - James Bowen


Ein niedliches Buch für Zwischendurch.
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 254
Ausgabe (Preis): Hardcover (12,99 €); Taschenbuch (8,99 €) E-Book (9,99 €); Doppelband (9,99 €)
Originaltitel: A Street Cat Named Bob
Reihe: 1 von ?

Das Leben meint es nicht gut mit James Bowen: Der Obdachlosigkeit entkommen, schlägt er sich als Straßenmusiker durch. Als er eines Abends einen abgemagerten, streunenden Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Und mehr noch: Während er den Streuner aufpäppelt, entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Der Kater Bob will nämlich keineswegs zurück in die Freiheit. So, wie James dem Kater Bob seine Lebenskraft zurückgibt, so füllt das samtpfötige Wesen James Leben wieder mit Sinn – und jeder Menge witziger Anekdoten.

Das Cover zeigt Bob, den Kater mit dem roten Fell, der in diesem Buch natürlich eine herausragende Rolle spielt. Ein sehr süßes, passendes Cover.
Es gibt ein Inhaltsverzeichnis und 21 mittellange Kapitel.

Die Geschichte beginnt damit, dass James in seinem Hausflur Bob findet und ihn aufnimmt. Danach wird erzählt, wie James‘ Leben bisher war und wie es sich nun durch Bob verändert.

Die Erzählung ist sehr süß und ich mag Katzen, deshalb hat mir die Geschichte auch gefallen, auch wenn mir manchmal die Ereignisse fehlten. Es wird nun mal der Alltag von James und Bob geschildert, was stellenweise nicht sehr spannend war, sodass ich letztendlich schon lange für das Buch gebraucht habe. Trotzdem passieren natürlich auch einige Dinge, mit denen James und Bob fertig werden müssen.

Es wird die außergewöhnliche, besondere Freundschaft der beiden gezeigt und es wird sehr deutlich, dass James Bob sehr liebt und ihm sehr dankbar ist, dass er ihm in schweren Zeiten beistand.

Was mich sehr gestört hat, war der Schreibstil, der sehr einfach ist und viele Wiederholungen beinhaltet, was es mir zusammen mit der sehr kleinen Schrift nicht leicht machte, das Buch zu lesen.

Ein süßes Buch für Zwischendurch, das sich mit der besonderen Bindung zwischen einem Menschen und einer Katze beschäftigt. Ganz besonders empfehlenswert ist das Buch für Katzenliebhaber.
Weil es eine Kurzbiographie ist, werde ich das Buch aber nicht bewerten.

Kommentare:

  1. Hallo Marina,

    ich freue mich, dass du das Buch hier vorstellst. Ich habe Bob vor längerer Zeit gelesen und war total verzaubert davon, wie dieser Kater es schafft einen Lichtblick in James Leben zu werfen. Der junge Mann zwingt die Katze nie bei ihm zu bleiben und dennoch tut sie es. Ich finde, dass dieses Buch ein wenig an das Schicksal glauben lässt und mit dieser wahren Geschichte stark bewegt.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja, :)
      wow, das hast du echt schön gesagt. :) Und ich kann deine Worte nur unterstreichen. :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  2. Ich finde die Bob-Reihe wirklich süß - mir gefällt die Idee und wie du so schön sagst es ist ein tolles Lesehäppchen für zwischendurch! Sicherlich was kalte Wintertage und regnerische Nächte. Aber ich liebe Katzen so und so :P

    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine, :)
      ja, in die jetzige Jahreszeit passt es wirklich perfekt. :) Und ich mag Katzen auch sehr. :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen