Montag, 27. Juni 2016

Vollendet - Neal Shusterman

Eine grausame Welt.
Seitenzahl: 429
Ausgabe (Preis): Hardcover (16,99 €), Taschenbuch (8,99 €); E-Book (8,99 €)
Originaltitel: Unwind
Reihe: 1 von 4

Jeder hat das Recht zu leben – bis zu seinem 13. Geburtstag...
Der 16-jährige Connor hat ständig Ärger. Risa lebt in einem überfüllten Waisenhaus. Lev ist das wohlbehütete Kind strenggläubiger Eltern. So unterschiedlich die drei auch sind, eines haben sie gemeinsam: Sie sind auf der Flucht. Vor einem Staat, in dem Eltern ihre Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren „umwandeln“ lassen können.
Die Umwandlung ist schmerzfrei. Jeder Teil des Körpers lebt als Organspende in einem anderen Organismus weiter. Aber wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem... lebst du dann, oder bist du tot?

Das Buch erzählt hauptsächlich von drei Charakteren: Connor, Risa und Lev. Alle drei sind sehr unterschiedliche Charaktere, die aber eines verbindet: Sie sollen umgewandelt werden. Umwandeln bedeutet, dass Eltern für ihre Kinder zwischen dreizehn und achtzehn Jahren eine Art Verfügung unterschreiben können, nach der alle Teile eines Körpers, also Organe, Körperteile usw. entnommen werden und diese dann anderen Menschen gegeben werden, die diese Teile brauchen.

Eine sehr krasse Vorstellung und daran scheitert es meiner Meinung nach auch ein bisschen. Die Eltern unterschreiben diese Verfügung. Sie entscheiden, ob ihr Kind erwachsen wird. Die Gründe für diese Umwandlung sind zahlreich und einige fand ich an den Haaren herbeigezogen. Ich weiß, dass es auch eine Dystopie ist und die Menschen da vielleicht anders denken. Aber ich führe mal ein Beispiel an, damit man verstehen kann, was ich meine. Ohne Spoiler für die Geschichte natürlich.

Es gibt ein Kind, das umgewandelt werden soll, weil seine Eltern sich trennen. Es gab einen langen Sorgerechtsstreit und – jetzt kommt’s – beide Elternteile wollten das Kind. Und dann haben sie – weil keiner den Streit für sich entscheiden konnte – entschieden, dass er umgewandelt werden soll. Nach dem Motto: Wenn ich ihn nicht kriege, soll ihn keiner haben. Wie bitte?! Ich als Mutter würde mein Kind nicht diesem schrecklichen Schicksal überlassen, nur weil er nicht bei mir wohnen wird. Ich würde ihn bestimmt trotzdem sehen, wenn mein Kind es möchte. An Wochenenden oder was weiß ich. Und selbst wenn nicht, er würde leben und erwachsen werden. Mir wäre es nur wichtig, dass er glücklich ist. Und wenn er das bei seinem Vater wäre, dann würde ich ihn gehen lassen, anstatt ihn umwandeln zu lassen.

Die einzigen Gründe, die ich in diesem Buch komplett nachvollziehbar fand, sind die, die bei Risa und Lev angeführt werden. Andere waren mir zu absurd oder zu wenig erklärt. Es geht schließlich nicht um ein Kind, das man gerade geboren hat und zu dem man noch keinen Bezug hat - und selbst da wäre es schrecklich. Es geht um ein Kind, mit dem man mindestens 13 Jahre verbracht hat und mit dem man Erinnerungen, eine Vergangenheit und Gefühle teilt.

Wenn man darüber hinwegsehen kann, bietet einem das Buch aber eine interessante Geschichte, die zum Nachdenken anregt, insbesondere über das Thema der Organspende. Gerade, wenn man erfährt, was die Folgen dieser Umwandlung sind, wie die betroffenen Menschen damit leben, was mit denen passiert, die umgewandelt werden, und mit denen, die die Teile letztendlich bekommen, ist es eine Geschichte, die nachdenklich macht und die über die Grausamkeit in dieser Welt erzählt.

Dass man die Geschichte aus verschiedenen Sichten – wenn auch nicht in der Ich-Perspektive – erzählt bekommt, macht das Ganze noch realistischer und teilweise auch grausamer, wenn man liest, was der jeweilige Charakter durchmachen muss.

Der Schreibstil hat mich anfangs etwas gestört. Für mich passte das Präsens hier nicht richtig rein. Aber nach und nach habe ich mich daran gewöhnt und fand es gut gewählt.

Die Geschichte findet ein abschließendes Ende, mit dem ich leben kann. Man sollte wissen, dass der vierte Band bisher noch nicht ins Deutsche übersetzt wurde und es unklar ist, ob und wann das geschieht. Und auch der dritte Band ist vergriffen und nur gebraucht zu bekommen. Ich finde aber, dass man es auch bei diesem einen Band belassen kann.

Das Buch erzählt von einer grausamen Welt in der Zukunft, in der Jugendliche ums Überleben kämpfen müssen. Für mich fehlte ein wenig die Logik dahinter und auch der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig. Auf der anderen Seite ist es aber eine interessante Geschichte, die einen zum Nachdenken bringt und interessante neue Ideen, von denen ich so noch nicht gelesen habe.

Kommentare:

  1. Hallo Marina,

    das Buch habe ich vor Jahren gelesen und damals hat es mir auch sehr gut gefallen. Eigentlich wollte ich die Reihe weiter verfolgen, bisher habe ich es nicht getan. *seufz*

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole, :)
      ich bin mir noch unsicher, ob ich die Reihe weiter verfolge, wenn ich sehe, dass sie gar nicht weiter übersetzt wird. :-/ Aber mal sehen. ;)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  2. Huhu!

    Also ich war ja total begeistert von dem ersten Band und auch die Fortsetzungen sind klasse!!! Soweit ich weiß, sollten das sogar 6 Bände werden, wenn mich nicht alles täuscht. Nur wieder extrem schade, dass nach dem dritten Band mal wieder nicht mehr übersetzt wird. Ich hätte die Reihe so gerne zu Ende gelesen ...

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee, :)
      sogar sechs Bände? Ich habe bisher immer nur von vier gelesen, aber kann natürlich sein.^^
      Es ist wirklich schade, dass die Reihe nicht mehr weiter übersetzt wird. Und das meistens bei Reihen, die sehr gut sind... Deshalb werde ich es vielleicht auch bei dem einen Band belassen. Mal sehen. :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  3. Das Buch hat mir damals den Atem geraubt. Als Scheidungskind kann ich vielleicht auch eher verstehen, warum es zu diesen Umwandlungen kommt. Ich denke, meine Eltern hätten das sicherlich gemacht. ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann Eltern, die so etwas in Betracht ziehen würden, gar nicht verstehen. Aber ja, es gibt einige Grausamkeiten... Das Buch war auch sehr atemberaubend, gerade diese eine bestimmte Szene am Ende.

      Liebe Grüße
      Marina

      Löschen