Mittwoch, 16. November 2016

Grimm - Christoph Marzi

Entdeckt mit den Protagonisten ein verändertes Hamburg voller Magie.
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 556
Ausgabe (Preis): Hardcover (gebraucht); Taschenbuch (9,99 €); E-Book (8,99 €)
Einzelband

Hüte dich vor der Macht der Worte!
Als der Vater der 17-jährigen Vesper Gold stirbt und ihr einen Brief mit rätselhaftem Inhalt hinterlässt, ist plötzlich nichts mehr, wie es vorher war: Ein Wolf scheint sie zu verfolgen – mitten in Hamburg. Merkwürdige Unfälle ereignen sich, kleine Kinder fallen in einen unerklärlichen Tiefschlaf. Vesper ahnt, dass es einen Zusammenhang zwischen den unheimlichen Ereignissen gibt. Gemeinsam mit dem Studenten Leander kommt sie einer dunklen und uralten Bedrohung auf die Spur, um die bereits die Brüder Grimm wussten und die sie in ihren Märchen zu bannen suchten…

Dieses Buch spielt in Hamburg, was mir sehr gefallen hat, weil ich mich dort etwas auskenne und mir die Straßen und Orte auch etwas gesagt haben und ich die Stadt bildlich vor Augen hatte. In diese bekannte, reale Stadt mischt sich nun eine Prise Fantasy, was stetig mehr wird, bis man eine Geschichte voller Fantasie und fantastischer Gestalten vor sich hat. Insbesondere Märchen spielen eine zentrale Rolle in diesem Buch, bekannt und doch anders, als man sie kennt.

Der Leser begleitet ein junges Mädchen namens Vesper durch diese Geschichte. Sie hatte es nicht leicht im Leben, denn ihre Eltern sind geschieden und sie ist nicht auf den Mund gefallen, was sie besonders bei Autoritätspersonen schnell in Ungnade fallen lässt. Ich habe Vesper gerne durch ihre Geschichte begleitet, auch wenn sie mir nicht komplett sympathisch war, wobei ich nicht genau weiß, woran das lag.

Ein besonderer Charakter war für mich Leander. Er ist nicht der typische männliche Part, sondern wirkt etwas altmodisch, manchmal ist er aber auch ein bisschen anstrengend.

Den Schreibstil fand ich gut. Es gibt einige Stellen, die sehr schön beschrieben sind und schon poetisch anmuten, was mir sehr gefallen hat.

Leider ging mir die Handlung am Ende viel zu schnell. Ich habe nicht so ganz verstanden, was da jetzt genau passiert ist, wieso es sich so aufgelöst hat. Das Buch hat sich zuvor sehr viel Zeit gelassen, viele Mysterien aufgeworfen, dann viel erklärt – was schon etwas zu langwierig war – und als der Plan stand, wie man vorgeht, waren nur noch wenige Seiten für das Finale übrig, was sehr schade war, weil es dadurch sehr überhastet wirkte und auch die Emotionen verloren gingen. Es wirkte alles sehr platt und schnell.

Zur Aufmachung kann ich noch sagen, dass ich das Hardcover besitze - also das linke Bild. Das rechte Bild ist die Taschenbuchausgabe. Mir persönlich gefällt das Hardcover besser, allerdings passt das Taschenbuchcover auch sehr gut zum Inhalt.

Das Buch bietet eine Geschichte in Hamburg voller magischer Mythen, was mir sehr gefallen hat. Leider hat das Ende einiges kaputt gemacht, weil das Finale mir viel zu kurz kam, während die Handlung zuvor sehr langwierig wirkte und sich Zeit ließ.

Kommentare:

  1. Immer schade, wenn das Ende nicht halten kann, was der Rest des Buches versprochen hat. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, :)
      da hast du recht. Gerade, weil sich das Buch wirklich interessant entwickelt hat. :-/

      Liebe Grüße
      Marina

      Löschen