Sonntag, 14. August 2016

Ein Sommer voller Roadtrips: Update

Hallihallo!

Heute kommt mein erstes Update zu Ein Sommer voller Roadtrips. Du weißt nicht, worum es geht? Dann klick einfach mal *hier*.



Bisher habe ich drei Bücher zu dem Thema gelesen und es macht mir Spaß, die Charaktere auf ihren so unterschiedlichen Roadtrips zu begleiten.

Im Folgenden möchte ich die Bücher kurz vorstellen und meine Meinung dazu schreiben:


Amy on the Summer Road von Morgan Matson war ein klasse Start in den Sommer voller Roadtrips. Das Buch hat mir total gut gefallen. Es hat Spaß gemacht, Amy und Roger durch Amerika zu begleiten. Sie sind mir ans Herz gewachsen und ich habe ihnen dabei zugesehen, wie sie an ihren Problemen reifer geworden sind.

Zusammen mit einer Karte der USA konnte ich ihren Roadtrip sehr gut verfolgen. Und die eingefügten Playlists und andere tolle Kleinigkeiten wie Kassenbons, Postkarten, Bilder der Umgebung haben mir das Lesen versüßt. Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen und Betrachten, beim Erleben dieser Geschichte und war am Ende traurig, dass es schon vorbei war.


Das zweite Buch, das ich im Rahmen dieser Aktion gelesen habe, war Ein Sommer und vier Tage von Adriana Popescu. Hier begleiten wir die Charaktere nach und durch Italien, was ich echt schön fand. Leider habe ich bei dem Buch einige Kritikpunkte. Zum einen finde ich es schade, dass die Liebesgeschichte sich nicht entwickelt, sondern plötzlich da ist. Dann fällt es mir persönlich schwer, die Emotionen nachzuvollziehen.

Außerdem fand ich die Reaktion bzw. Handlung von Paula gegen Ende überhaupt nicht gut. Kurz gesagt: Ich fand die Botschaft dahinter nicht gut. Das hat sich zuvor auch daran gezeigt, wie alt die Protagonisten sind. Paula ist 16 und Lewis 17 und sie fahren einfach mit einem klapprigen Auto durch Italien. Lewis hat zwar einen Führerschein, darf den aber nur mit Begleitung nutzen, wie es eben so üblich ist mit 17. Er sitzt am Steuer, Paula schaltet ab und zu, obwohl es ein Auto ist, das seine Macken hat, weil es uralt ist. Lewis hat auch seine Probleme damit, aber sobald Paula schaltet, ist das Vergessen. Das ist zum einen ein Fehler, zum anderen finde ich es bedenklich, dass gesagt wird: Ach, in Italien können Minderjährige auch ohne Führerschein oder auch ohne Begleitung fahren.

Aber noch zum Ende und meinen Bedenken über die Botschaft, dazu ein

*SPOILER*
Paula kommt am Ende auf die Idee, eine Vespa zu stehlen, und Lewis macht mit. Nachdem sie damit durch die Gegend gefahren sind und sie sich kurz aufteilen, damit Lewis Eis und Paula Zugtickets kaufen kann, wird Lewis bei der Vespa von der Polizei erwischt und Paula, die das von Weitem beobachtet, fährt mit dem Zug nach Rom und lässt ihn mit dem Problem alleine. Mir ist klar, dass Lewis ihr mit Gesten vermittelt hat, dass sie fahren soll, aber trotzdem hätte sie dagegen handeln und ihm helfen können. Zum einen kann sie die Sprache und er nicht. Zum anderen kam sie auf die Idee, die Vespa zu stehlen, und hätte dafür auch gerade stehen müssen.
*SPOILER ENDE*

Daneben gibt es in diesem Buch aber auch einige tolle Szenen, die ich sehr gerne gelesen habe. Für ein lockerleichtes Buch für Zwischendurch im Sommer kann ich es schon weiterempfehlen.



Das dritte Buch, das ich im Rahmen dieser Aktion gelesen habe, war Another Day in Paradise von Laura Newman. Das Buch stand nicht auf meiner anfänglichen Liste, aber ich habe danach gelesen, dass es ein düsterer Roadtrip mit Zombieapokalypse sein soll. Und weil es schon auf meinem SuB lag und ich etwas Abwechslung brauchte, habe ich mich diesem E-Book zugewandt.

Das Buch spielt ebenfalls in Amerika, allerdings fast nur in Texas.

An und für sich gesehen fand ich das Buch echt gut. Ich mochte die Charaktere, fand die Atmosphäre toll und insbesondere das Ende war sehr spannend.

Allerdings gibt es einige Enthüllungen, die mir nicht gefallen haben, weil sie nicht so überraschend waren. Da hätte ich mir etwas anderes gewünscht. Außerdem gibt es ein paar Dinge, die man schon vorhersehen kann.

Die Idee, eine Zombieapokalypse mit einem Roadtrip zu verbinden, fand ich aber genial. Nur leider kommt der Roadtrip nur sehr kurz vor. Die meiste Zeit sind die Charaktere zu Fuß unterwegs und das ist nach meinen Begriffen kein Roadtrip. Und die Stellen, in denen sie mit einem Gefährt unterwegs sind, vergehen sehr schnell und nehmen kaum Seiten ein, was ich schon sehr schade finde. Aber  das ist nur im Rahmen dieser Aktion ein Kritikpunkt. Ansonsten war es ein gutes Buch.


Diese drei ganz unterschiedlichen Bücher haben mich durch die letzte Zeit und auch durch den Anfang dieser Aktion begleitet und ich kann sagen, dass es mir sehr viel Spaß macht, Bücher zum Thema Roadtrip zu lesen.

Die Roadtrips stehen mal mehr, mal weniger im Vordergrund und es sind ganz verschiedene Umgebungen, durch die wir die Protagonisten begleiten können.


Heart. Beat. Love. ist nun auch bei mir eingezogen und wird im Rahmen dieser Aktion als nächstes gelesen werden. :)


Kennt ihr eines der Bücher? Mögt ihr Bücher, die hauptsächlich das Thema Roadtrips behandeln?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen