Mittwoch, 4. Mai 2016

Blind Date mit einem Rockstar - Teresa Sporrer

Es geht weiter mit den Rockstars.
Verlag: Impress
Seitenzahl: 304
Ausgabe (Preis): Taschenbuch (9,99 €) E-Book (3,99 €); E-Box: Die ersten drei Bände in einer Box (9,99 €)
Reihe: 2 von 8

Wer mehr zum Inhalt erfahren möchte, kann gerne *hier* klicken.

In diesem Buch geht es hauptsächlich um Serena. Serena hat eine Eigenart, die ich schon im ersten Band nervtötend fand: Sie redet in der dritten Person von sich. Das hat mich im zweiten Band auch gestört, allerdings nicht so sehr, wie ich es befürchtet hatte. Daran gewöhnen konnte ich mich aber bis zum Schluss nicht.

Serena hatte in der Vergangenheit eine Beziehung mit dem Bassisten der Band, in der ihre beste Freundin Zoey und ihr Freund Alex spielen: Simon. Ihn fand ich von Anfang an sympathisch. Er ist einfach ein cooler Typ.

Das Zusammenspiel und die Streitereien der beiden sind wundervoll und unterhaltsam zu verfolgen, wobei ich sagen muss, dass ich eher auf der Seite von Simon stand, weil mir Serena in manchen Situationen einfach zu kindisch war. Die Beweggründe von Serena habe ich auch nicht so ganz nachvollziehen können, was ich schon sehr schade fand.

Die Freundschaft zwischen den Mädchen ist wie auch im ersten Band schon echt toll und wird nicht in den Hintergrund gedrängt oder komplett vergessen, was ich nach wie vor super finde.

In diesem Buch passieren viele Sachen, die man leicht vorhersehen kann, was ich etwas schade fand. Aber dennoch mochte ich das Buch – einfach wegen der schrägen Charaktere und ihre Beziehungen untereinander.

Der Schreibstil ist – von Serenas eigenartiger Sprechart mal abgesehen – flüssig und leicht zu lesen.

Das Buch konnte mich nicht so überzeugen wie der erste Band, aber ich fand es trotzdem schön, wieder die schrägen und sympathischen Charaktere zu begleiten. Jetzt freue ich mich aber auf den dritten Band, in dem Violet eine Hauptrolle spielen wird, die ich sehr sympathisch finde.

Kommentare:

  1. Hey Marina,

    ich habe den zweiten Band auch gerade erst gelesen, fand ihn aber nicht so toll. Ich hab zwar noch drei Big Bens vergeben, weil man recht schnell durchkommt, aber inhaltlich mochte ich das Buch nicht so.

    Serenas Macke fand ich auch sehr nervig. Simon mochte ich ebenfalls recht gern.
    Mich hat aber dieses Gezicke zunehmend gestört, weil es für mich einfach übertrieben albern war. So was funktoniert in der Realität gut, aber in Büchern wird mir das schnell zu viel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia, :)
      Serena war mir auch zu nervig. Das war wirklich schlimm. :D Mir hat der erste Band auf jeden Fall auch besser gefallen. :) Und ich hoffe, dass der nächste Teil wieder besser wird. :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen