Mittwoch, 10. Februar 2016

Passagier 23 - Sebastian Fitzek

Eine etwas andere Kreuzfahrt.
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 426
Ausgabe (Preis): Hardcover (19,99 €); E-Book (9,99 €)
Einzelband

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt...
Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm…

Das Cover finde ich genial gemacht mit dem Bullauge und den Wellen, sodass es auch passend zur Geschichte ist, die auf einem Kreuzfahrtschiff spielt.

Die Kapitel sind angenehm kurz.

Was ich überraschend fand, ist dass die Danksagung, die ich bei Fitzek immer mit großer Freude lese, vor dem Epilog kommt.

Außerdem gibt es einen kleinen Gag mit der Zahl 23, den aber jeder für sich selbst entdecken sollte.

Die Geschichte beginnt interessant und mysteriös. Man lernt Martin Schwartz kennen, den ich aber leider nicht so mochte.

Seine Handlungen fand ich teilweise zu übertrieben. Am Anfang beispielsweise bricht er sich einen Zahn ab – nicht raus, sondern ab – um einen Job erledigen zu können. Okay, er hat nichts zu verlieren. Trotzdem fand ich das etwas zu krass. Und das ist nur ein Teil dessen, was er für diesen einen Job und auch für viele weitere vergangene Jobs schon gemacht hat. Ansonsten fand ich seine Handlungen und seine Kombinationsfähigkeit aber beeindruckend.

Was ich gut fand, ist, dass man mehrere Passagiere des Kreuzfahrtschiffes näher kennenlernt und sich ihre Geschichten miteinander verknüpfen und auf einen Höhepunkt hinauslaufen.

Der Schreibstil war gewohnt flüssig und gut. Allerdings hat mir ein bisschen der „Grusel-Effekt“ gefehlt hat, den ich bei Psychothrillern schon erwarte. Seine anderen Bücher habe ich ungern nachts im Dunkeln gelesen, aber bei Passagier 23 hatte ich da kein Problem mit. Die gruselig-düstere Atmosphäre kam leider nicht so rüber.

Das Ende gefiel mir sehr gut. Man bleibt nicht, wie bei anderen Fitzek-Büchern, die ich gelesen habe, so extrem verwirrt zurück, sondern mit einem Ende, das abschließend und erklärend ist.

Der Epilog dagegen gefiel mir gar nicht. Der Epilog löst den Prolog auf. Allerdings habe ich mich während des Lesens schon gefragt, was mir im Prolog mitgeteilt werden sollte, weil es überhaupt keine Erwähnung mehr fand. Erst im Epilog wird darauf zurückgegriffen. Aber ich fand das total unnötig.

Eine Geschichte, die ich zwar gerne gelesen habe, die in meinen Augen aber ein paar Schwächen hat.


Kommentare:

  1. Hey ;)
    Ich habe das Buch damals als Hörbuch gehört und es hat mir wirklich gut gefallen. Allerdings wüsste ich nicht ob es mir genauso gut gefallen hätte, wenn ich es gelesen hätte.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena, :)
      Hörbücher und Bücher sind wirklich noch mal was anderes. Aber freut mich, dass dir das Hörbuch so gut gefallen hat. :) Ich fand das Buch ja auch nicht schlecht, nur halt auch nicht überragend.

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  2. Hallo! :)

    Also ich persönlich habe "Passagier 23" bisher noch nicht gelesen, da mich die durchwachsenen Rezensionen irgendwie abgeschreckt haben. Kennst du denn schon "Der Nachtwandler" von Fitzek? Dazu habe ich eine Rezi auf meinem Blog! :) Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen? Empfehlenswert sind auch "Augensammler" und Augenjäger". :)

    Liebe Grüße

    -Peter

    http://www.petersbuecherkiste.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter, :)
      "Der Nachtwandler" habe ich schon gelesen, ja. Das fand ich sehr spannend und auch besser als "Passagier 23". Die Rezensionen sind wirklich sehr durchwachsen, deshalb einfach mal ausprobieren. ;)
      "Augensammler" und "Augenjäger" kenne ich dagegen noch nicht.
      Ich schaue auf jeden Fall mal vorbei. :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen