Montag, 28. September 2015

Dreams of Gods and Monsters - Laini Taylor

Ein grandioses Finale.
Verlag: FJB
Seitenzahl: 770
Ausgabe (Preis): Hardcover (16,99 €)
Originaltitel: Dreams of Gods and Monsters
Reihe: 3 von 3

Was würdest du geben, damit das Gute siegt?
Wie weit würdest du gehen, um deine Welt zu beschützen?
Wen würdest du retten, wen verraten?
Als der brutale Seraphim-Regen Jael seine Armee in die Welt der Menschen bringt, werden Karou und Akiva endlich wiedervereint – nicht als Liebespaar, aber in einer Allianz gegen ihren gemeinsamen Feind. Der Traum, den sie einst zusammen geträumt hatten, sah anders aus, aber sie kämpfen dennoch um Frieden und einen Neuanfang für Chimären und Engel. Und für sie beide…

Das Cover finde ich sehr schön. Das Mädchen darauf sieht sehr kämpferisch aus, was perfekt zum Inhalt passt.

Unter dem Schutzumschlag findet sich wieder eine wundervolle Zeichnung. Wenn man das Buch aufschlägt, findet man eine Karte von Eretz.

Das Buch zählt die Stunden nach der Ankunft von Jaels Armee in der Welt der Menschen und ist dazu noch in verschiedene Teile gegliedert.

Das Buch setzt da an, wo Band zwei aufgehört hat: Der Konflikt zwischen den Chimären und den Seraphim steht kurz bevor und auch der finale Kampf lauert im Hintergrund.

Neben den altbekannten Charakteren, Karou und Akiva, Zuzana und Mik und weitere, tauchen auch noch neue Charaktere auf, die für die Geschichte eine mehr oder weniger große Rolle spielen.

Das Buch ist für ein Finale sehr ruhig gehalten. Es gibt zwar die einen oder anderen Kämpfe, aber es gibt auch sehr viel Zwischenmenschliches, die letzten offenen Fragen werden beantwortet und es wird viel erklärt. Das tat dem Buch aber keinen Abbruch. Es ist keineswegs langweilig, sondern spannend auf einer anderen Ebene.

Karou und Akiva kämpfen um ihre Beziehung und Zuzana und Mik wachsen weiter zusammen, während auch andere, völlig überraschende Charaktere zueinander finden.

Das Ende ist sehr offen und wenn die Autorin sich im Epilog nicht von ihrer Geschichte verabschiedet hätte, dann wäre ich unsicher gewesen, ob nicht noch ein weiterer Teil geplant ist. Trotzdem passt das Ende zu dieser Geschichte. Ein rosarotes Happyend hätte meiner Meinung nach nicht zu der Art dieser Reihe gepasst.

Der Schreibstil ist gewohnt bildlich und schön, sodass man leicht in die Erzählung eintauchen kann und alles vor Augen sieht.

Ein grandioses Finale, das mich etwas wehmütig zurücklässt, weil ich die Charaktere nun loslassen muss, das mich aber trotz des offenen Endes mit einem positiven Gefühl zurücklässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen