Freitag, 3. Juli 2015

Märchensommer - Anna Katmore

 Eine Liebesgeschichte.
Verlag: Self Publishing
Seitenzahl: 537
Ausgabe (Preis): Taschenbuch (14,97 €); E-Book (2,99 €)
Originaltitel: Summer of my Secret Angel
Einzelband

Liebe stand nicht auf ihrem Plan … und ebenso wenig auf seinem.
Jona Montiniere sitzt tief in der Klemme. Genauer gesagt sitzt sie in Handschellen vor dem Jugendrichter. Die smarte Siebzehnjährige, die niemals um eine spitze Bemerkung verlegen ist, hat weder eine teure Uhr noch ein Diamantarmband geklaut – es war nur ein dämlicher Sweater.
Nach zwölf Jahren in einem Jugendheim soll sie nun „zur Strafe“ zu ihrer todkranken Mutter zurückkehren. Schlimmer noch, für die nächsten sechs Wochen muss sie Zwangsarbeit in den Weinbergen einer ihr unbekannten Tante in Frankreich leisten. Ja genau…
Jona ist fest entschlossen, bei der erstbesten Gelegenheit das Weite zu suchen. Doch irgendwie fühlt sie sich immer mehr zu Julian, dem Krankenpfleger ihrer Mutter, hingezogen. Verspielt, verständnisvoll und so bezaubernd süß, dass sie bei seinem Anblick nur noch Schmetterlinge tanzen sieht, ist er alles, wovon sie immer geträumt hat – doch das würde sie ihm gegenüber natürlich niemals zugeben.
Am Ende der ersten Woche in ihrem neuen Zuhause fragt sie sich schließlich zwei Dinge:
Erstens, wie hat es Julian geschafft, sie nach nur drei Tagen in den Armen zu halten? Und zweitens, wie um alles in der Welt hat er gerade ihre Mutter von den Toten auferweckt…?

Das Cover finde ich wirklich schön, vor allem, weil es eine sehr ruhige, schöne Atmosphäre bietet. Das Pärchen sieht den Protagonisten auch sehr ähnlich.

Die Geschichte wird in 30 Kapitel aus Jonas Perspektive erzählt.

Die Geschichte wartet nicht lange, sondern beginnt gleich mit dem Diebstahl, der Jonas Leben von Grund auf ändert. Sie kommt vor den Jugendrichter und wird dazu verurteilt, zu ihrer krebskranken Mutter und ihrer Tante nach Frankreich zu ziehen. Mit dem Wiedersehen ihrer Mutter lernt sie auch Julian kennen, der ein Geheimnis zu haben scheint.

Ich habe leider schon sehr früh geahnt und letztendlich auch gewusst, welches Geheimnis Julian hat. Das war einfach zu offensichtlich. Vieles wirkte mir in dieser Geschichte daher zu konstruiert. Man merkt, dass einige Ereignisse nur passieren, weil sie Julians Geheimnis näher beleuchten sollen. Nur schade, dass diese Ereignisse den Leser so offensichtlich auf das hinweisen, was Julian verbergt, Jona aber keinerlei Ahnung hat. Dadurch wirkt sie sehr naiv.

Die Offenbarung lässt dann auch viel zu lange auf sich warten und weist gewisse Parallelen zu anderen Büchern auf. Sie gehen in einen Wald – warum auch immer sie das in diesem Moment tun sollten – und er lässt sie raten, was sie denkt, was er ist. Und sie rät komplett daneben.

Ich fand das sehr schade, weil das Buch diese und weitere Parallelen nicht nötig gehabt hätte.

Nach der ach so großen Offenbarung erklärt Julian ihr vieles, was meiner Meinung nach ein wenig überflüssig war, weil das Buch ja bald enden sollte.

Später reagiert Jona meiner Meinung nach aber sehr verständlich und ich denke, jeder hätte in ihrer Situation so gehandelt.

„Kompliziert“, seufzte er und streifte mit einem Lächeln eine Haarsträhne hinter mein Ohr, „beginnt in diesem Moment.“
Seite 335

Abgesehen von der Fantasie fand ich das Buch okay.

Jona mochte ich sehr gerne. Sie ist ein taffes Mädchen, das sich in ihrem Leben immer durchschlagen musste.

Julian dagegen war mir zu glatt, ohne Ecken und Kanten. Er war der perfekte mit dem schiefen Lächeln, das Jona als ihr Lieblingslächeln bezeichnet. Ja, genau.

Marie mochte ich von allen am liebsten. Sie ist offen, gutherzig und sieht in jedem nur das Beste.

„Warum hast du mich dann geküsst?“

„Weil ich gerade dabei bin, mich in dich zu verlieben.“
Seite 370

Die Liebesgeschichte zwischen Jona und Julian begann viel zu schnell, was leider unrealistisch wirkt. Im ersten Moment ist Jona fest entschlossen, aus Frankreich zu fliehen, allerdings zögert sie gleich in der ersten Nacht… wegen Julian. Das war zu überzogen und viel zu schnell. Den weiteren Verlauf ihrer Beziehung mochte ich aber sehr gerne.

Wer eine lockere, ungezwungene Liebesgeschichte für den Sommer sucht, kann bei diesem Buch zugreifen. Wer aber gespannt ist auf das Fantastische oder eine realistische Liebesgeschichte sucht, der sollte lieber die Finger von dem Buch lassen.

Kommentare:

  1. Hey Marina,

    von der Autorin habe ich mal die Grover Beach Team Reihe angefangen, die müsste ich mal endlich fortsetzen.
    Dieses Buch hab ich auch schon öfter gesehen, aber ich war mir nie sicher ob es was sein könnte.

    Deine Rezension hat da auf jeden Fall geholfen, ich denke, deine negativen Kritikpunkte könnten mich auch stören.

    Dann halte ich mich lieber an die andere Reihe :D

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia, :)
      musste direkt mal schauen. "Play with me" bzw "Teamwechsel" ist der erste Band oder? :D Den habe ich auf dem SuB auf Englisch liegen.^^ Und bin da auch schon sehr gespannt drauf. :)
      Das freut mich, wenn ich helfen konnte. :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
    2. Genau, ich hab den ersten Teil auch auf Englisch gelesen. Weiter bin ich noch nicht gekommen...^^

      Löschen
    3. Immerhin. Das habe ich noch nicht geschafft. :D

      Löschen