Montag, 15. Juni 2015

Zweilicht - Nina Blazon

 Eine magische Geschichte.
Verlag:cbt
Seitenzahl: 412
Ausgabe (Preis): Taschenbuch (1,99 €); E-Book (7,99 €)
Einzelband

Der 17-jährige Jay ist in der Stadt seiner Träume angelangt – ein Jahr wird er als Austauschschüler in New York verbringen. Dort verliebt er sich in die geheimnisvolle Madison. Doch was er keinem zu erzählen wagt: Hin und wieder taucht ein anderes Mädchen auf, Ivy, das nur er zu sehen scheint. Sie entführt ihn in eine verwunschene Welt, die seit Jahrhunderten kein lebender Mensch betreten hat. Als auch im New York der Gegenwart die Geister erwachen, beginnt für Jay ein Kampf auf Leben und Tod. Der Dämon mit dem Herzen aus Eis ist ihm auf der Spur. Und Jay muss sich entscheiden – zwischen zwei Mädchen, zwei Leben, zwei Wirklichkeiten…
Quelle

Das Cover ist eine wahre Augenweide und wunderschön. Die kräftigen Farben und das Mädchen mit den ausdrucksstarken Augen machen das Buch zu einem Blickfang.
Das Buch besteht aus fünf Teilen und mittellangen Kapiteln, die mit Überschriften betitelt sind. Im vorderen Teil gibt es ein Inhaltsverzeichnis.

Das Buch startet im ersten Kapitel sehr geheimnisvoll. So genau weiß der Leser nicht, wer die Personen sind, worüber sie sprechen, was gerade passiert.

Im zweiten Kapitel geht die eigentliche Geschichte los, aber sie startet sehr gemächlich und so richtig weiß man nicht, worauf die Geschichte hinauslaufen wird. Der Leser lernt Jay und sein Leben kennen.

Man sollte sich vollkommen unvoreingenommen in die Geschichte fallen lassen und am besten kaum etwas wissen, denn die Geschichte weiß, zu überraschen. Am Anfang wird einen die Geschichte sehr verwirren, weil sie anders ist. Das Buch ist anders. Aber genau das mag ich daran. Es ist eine Geschichte, die nicht schon hundert Mal erzählt wurde, sondern etwas Neuartiges bringt.

Die Art, wie Nina Blazon die Geschichte erzählt, ist einzigartig. Ihr Schreibstil trägt einen durch die Szenen und fasst auch Details ins Auge, die das Lesen zu einem Erlebnis werden und die Geschichte lebendig wirken lassen.

„Ihre Träume füllen die Stadt, aber sie wiederholen sich immer und immer wieder. Manchmal gehe ich in diesen Träumen spazieren, aber inzwischen ist es ebenso langweilig, wie mit dem Wind zu reden.“
Seite 226

Die Charaktere sind sehr individuell und genau gezeichnet. Ich mag Jay sehr gerne. Ich kann seine Gefühle, seine Gedanken sehr gut nachvollziehen. Aber auch die anderen Charaktere, egal, welche Ziele sie verfolgen mögen, kann ich gut verstehen und das finde ich sehr wichtig.

Ich habe dieses Buch nicht zum ersten Mal gelesen – das letzte Mal vor ein paar Jahren – und ich muss sagen, dass es mich erneut komplett von sich überzeugen konnte. Es ist eine magische, einzigartige, traurige, schöne Geschichte, bei der es sich lohnt, sie kennenzulernen.

Das Buch erzählt eine magische Geschichte und wer Fantasy liebt, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.


Kommentare:

  1. Hey Marina,
    hm. Ich habe das Buch mit der Gondel gelesen und mir hatte es nicht ganz so gefallen, daher weiß ich noch gar nicht ob das Buch etwas für mich oder nun nicht.
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fiorella, :)
      meinst du "Laqua"? Das kenne ich leider nicht. Allerdings mag ich auch nicht alle Bücher von Nina Blazon. "Totenbraut" z.B. hat mir damals nicht so gefallen.
      Das ist wirklich schwierig. :( Vielleicht versuchst du es einfach mal? :) Wenn du von Fantasy und detaillierteren Beschreibungen nicht abgeschreckt bist, dann könnte das Buch etwas für dich sein. :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  2. Hallo Marina,

    das Buch habe ich mir heute im Internet erst genauer angesehen :) fand es sehr ansprechend.
    Danke für Deine Rezi, sie bestärkt mich es zu kaufen :)

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja, :)
      das freut mich sehr. :) Dann hoffe ich, dass es dir auch so gut gefallen wird, und wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen, wenn es bei dir einzieht. :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen