Montag, 25. Mai 2015

Hinter den Buchstaben, Ewig und eine Stunde, Auf sanften Pfoten, Mondscheinkuss (Kurzmeinung)

Ich habe vier weitere E-Shorts von Bittersweet gelesen und möchte sie euch zusammen mit meiner Meinung nun kurz vorstellen.

Hinter den Buchstaben – Felicitas Brandt
Verlag: Bittersweet
Seitenzahl: 78
Ausgabe (Preis): E-Short (1,49 €)

Himmelsgrün – Buchgeflüster – Winterfrühling...
Faith fühlt sich nur an einem Ort wirklich wohl: in der Bibliothek. Doch plötzlich befindet sie sich in den Geschichten, die hinter den Buchstaben liegen. Und sie soll ausgerechnet den legendären (und extrem charmanten) Robin Hood retten.
Quelle

Eine süße Kurzgeschichte über die Magie der Bücher und Robin Hood.

Schade fand ich, dass ich den Robin Hood-Film, den die Protagonistin in- und auswendig zu kennen schien, leider nicht kenne, sodass ich mit den Ereignissen, die aus dem Film eingeflossen werden, nichts anfangen konnte. Auch ansonsten bin ich mit Robin Hood nicht so weit vertraut, dass ich die ganzen Charaktere daraus kenne. Allerdings tat das dem Ganzen kaum einen Abbruch und ich konnte die Geschichte eben neu kennen lernen.

Die Umgebung war sehr gut beschrieben und ich konnte mir hervorragend die einzelnen Szenen vorstellen. Auch Faith wirkte echt und war mir sofort sympathisch.

Der Namen macht dem Buch alle Ehre: Eine tolle Geschichte für Zwischendurch, insbesondere zu empfehlen für Robin Hood-Fans, aber auch für diejenigen, die gerne in Bücher eintauchen.



Ewig und eine Stunde – Mirjam H. Hüberli
Verlag: Bittersweet
Seitenzahl: 79
Ausgabe (Preis): E-Short (1,49 €)

Immerbald – Fremdbekannt – Lieblichkühl...
Es ist ihr drittes Jahr in Paris – der Stadt der Liebe, wenn auch nicht für Geneviève. Bis sie eines Tages anfängt, Botschaften zu finden. Auf Kaffeebechern, Parkbänken und in den Augen eines jungen Mannes, den sie nie zuvor gesehen hat. Aber der sie zu kennen scheint.
Quelle

Eine schöne Kurzgeschichte im Herzen von Frankreich: Paris.

Geneviève war mir sofort sympathisch. Die erste Begegnung mit dem mysteriösen Mann hätte ich mir allerdings etwas anders vorgestellt.

Außerdem hätte ich mir mehr Botschaften erwartet. Zwar ist es nur eine Kurzgeschichte, aber so wenige Botschaften fand ich schon schade, insbesondere weil das den Reiz dieses Buches ausmacht. Die Auflösung fand ich ganz gut. Allerdings fand ich, dass sie noch etwas mehr hätte erklärt werden müssen.

Trotzdem war es eine schöne Geschichte für Zwischendurch, insbesondere zu empfehlen für Paris- und Romantikfans.



Auf sanften Pfoten – Sandra Bäumler
Verlag: Bittersweet
Seitenzahl: 68
Ausgabe (Preis): E-Short (1,49 €)

Wildverspielt – Einsamzweit – Schnurrgefauche ...
Katie führt ein ungewöhnliches Leben. Tagsüber kategorisiert sie verstaubte Bücher. Nachts streicht sie als Katze über die Dächer. Da auch noch die große Liebe zu finden, ist keine leichte Aufgabe. Bis eines Tages ein verletzter Kater vor ihrer Haustür liegt.
Quelle

Eine tolle Kurzgeschichte! Katie war mir sofort sympathisch und erinnerte mich an manchen Stellen an mich selbst. Auch die anderen Charaktere habe ich gerne begleitet.

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und trägt einen durch die Geschichte.

Die Story ist an einigen Stellen zwar vorhersehbar, aber an anderen dafür umso überraschender. Es gibt rasante und spannende Stellen, aber auch ruhige und schöne.

Ein besonderer Tipp für Katzenfans und die, die es noch werden wollen!



Mondscheinkuss – Ann-Kathrin Wolf
Verlag: Bittersweet
Seitenzahl: 96
Ausgabe (Preis): E-Short (1,49 €)

Sturmjunge – Seensucht – Regenlachen
Zwei Tage in der Menschenwelt zu verbringen kann so schwer doch nicht sein, denkt sich die junge Nymphe Ariadne und geht prompt eine äußerst leichtsinnige Wette ein. Doch zwei Tage sind ganz schön lang, wenn man seiner Nymphenkräfte beraubt wird und nicht einmal den Busfahrer bezirzen kann. Und noch viel weniger den Jungen mit den Sturmaugen.
Quelle

Eine wunderbare Kurzgeschichte, bei der ich mir noch mehr Seiten gewünscht habe. Es war sehr unterhaltsam und ich musste auch das ein oder andere Mal laut lachen. Ariadne war mir sehr sympathisch und auch den „Sturmjungen“ konnte ich in mein Herz schließen. Die Geschichte muss man einfach selbst kennen lernen und genießen!
Eine besondere Kurzgeschichte voller Humor und Fantasie.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen