Donnerstag, 9. April 2015

Das Kind - Sebastian Fitzek

Ein gruseliger Thriller.
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 389
Ausgabe (Preis): Taschenbuch (8,95 €)
Einzelband

Als Strafverteidiger Robert Stern diesem ungewöhnlichen Treffen zugestimmt hatte, wusste er nicht, dass er damit eine Verabredung mit dem Tod einging. Noch weniger ahnte er, dass der Tod 1,43 m messen, Turnschuhe tragen und lächelnd auf einem gottverlassenen Industriegelände in sein Leben treten würde.

Simon, von nun an Sterns ständiger Begleiter, ist ein zehnjähriger Junge – und fest davon überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein…

Das Cover finde ich nicht so schön, aber das muss es bei einem Thriller auch nicht sein. Die dunklen Farben passen auf jeden Fall gut zur Atmosphäre des Buches.

Die Kapitel sind mittellang.

Das Buch ist in der dritten Person geschrieben und wechselt zwischen wenigen Sichten hin und her. Größtenteils wird aber aus der Sicht von Robert Stern erzählt.

Das Buch beginnt mysteriös und gruselig, was ich sehr gut fand. Das Rätsel um Simons Überzeugung, ein Mörder zu sein, beginnt sogleich und verstrickt sich immer weiter.

Die Atmosphäre in dem Buch ist sehr düster und dunkel und passt hervorragend in das Setting, das der Autor mit der Geschichte erschaffen hat.

Leider war mir Robert Stern wenig sympathisch. Er tut Dinge, die unnötig sind und die ich moralisch nicht vertretbar finde. Dinge, mit denen er mich enttäuscht hat. Er handelt an manchen Stellen, gerade weil er Strafverteidiger ist, auch ziemlich unlogisch.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und erhöht die Spannung noch zusätzlich. Schade fand ich nur, dass oft Dinge nur angeschnitten wurden, um dann erst auf den nächsten Seiten Sinn zu machen. Das hat mich etwas genervt.

Zum Ende hin wurde es dann immer haarsträubender und unglaubwürdiger, was ich sehr schade fand. Mir fehlte die Glaubwürdigkeit über die Entwicklung der Dinge. Ich habe dem Autoren die Enthüllungen nicht abgenommen und hätte mir andere, realistischere gewünscht.

Insgesamt war es für mich ein gutes Buch mit einigen Schwächen. Trotzdem ist das Buch durchaus lesenswert.

Kommentare:

  1. Mysteriös und gruselig klingt ja ganz gut, aber von dem Buch habe ich schon öfters gehört, dass es, wie du auch sagst, wohl ein bisschen durchwachsen ist. Auf meinem SuB liegt es auch noch und wird wohl in absehbarer Zeit mal gelesen. Die anderen Bücher von Fitzek, die ich bereits gelesen habe, gefielen mir alle recht gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, :)
      ich kannte bisher nur ein anderes Buch von ihm und fand das viel besser. Wirklich schade. Aber wenn es nur das eine war, ist es ja nicht so schlimm.^^

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  2. Ich habe mir vorgenommen mich mal mehr mit den Büchern von Sebastian Fitzek zu beschäftigen. Dieses Buch ist auch schon auf meine Wunschliste gewandert und ich werde es mir wohl, nachdem mein SUB geschrumpft ist, kaufen.^^ Deine Rezension hat mir sehr geholfen :)

    Liebe Grüße :)

    http://thebuecherblog.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena, :)
      es freut mich, dass ich dir weiter helfen konnte. :) Fitzek ist ein sehr guter Autor. :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen