Donnerstag, 2. Oktober 2014

Lesemonat September 2014

Hallihallo und herzlich Willkommen zu meinem Lesemonat September!
Jetzt ist endgültig der Herbst eingezogen. Graue Tage, herabfallende Blätter, Regen. Und trotzdem habe ich gute Laune!
Im September habe ich 13 Bücher gelesen – viele davon allerdings Kurz- oder Zusatzgeschichten. Und trotzdem bin ich sehr zufrieden! Nicht nur mit der Anzahl der Bücher, sondern auch mit deren Inhalt, denn im September haben mich wirklich einzigartige, schöne, lustige, spannende, traurige und schockierende Geschichten begleitet.
Aber genug der Vorrede. Beginnen wir mit dem ersten Buch:

Mit Angelfall Fürchtet euch nicht von Susan Ee begann der Monat schon sehr gut! Ich habe dieses Buch sehr gemocht! Es war atemberaubend spannend, manchmal grausam und wartete mit sehr eindrucksstarken Bildern auf. Ich freue mich schon unglaublich auf die Folgebände!

Der Seelenbrecher von Sebastian Fitzek hat mir eine gute Freundin ausgeliehen und ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Es war echt gut. Und ich wurde überrascht und gefesselt von der Geschichte!

Jasmyn von Alex Bell habe ich parallel zu Der Seelenbrecher gelesen und vielleicht war das ein Fehler, denn das Buch konnte mich nicht so sehr fesseln wie das Buch von Fitzek. Ich fand es zwar gut, ich hätte mir noch mehr von der Geschichte erhofft. Ich fand sie teilweise merkwürdig und etwas langatmig.

Falkenmagie von Katjana May war das erste kürzere Buch, das ich gelesen habe: Eine Novelle. Mich hat der Inhalt fasziniert und ich wollte es gerne lesen. Ich habe diese Novelle innerhalb von einer Stunde durchgelesen und es hat mir ein paar schöne Lesestunden beschert. Doch das Problem an kurzen Büchern ist, dass sie einfach zu kurz sind. Ich hätte mich gerne noch länger in dieser tollen Welt aufgehalten.

Anschließend habe ich Engelsflammen von Lauren Kate gelesen. Ich hatte einige Probleme mit diesem Buch und war ehrlich gesagt froh, es durchgelesen zu haben. Ich fand es stellenweise sehr langatmig, mochte die Wende in dem Buch nicht und konnte mich einfach nicht damit anfreunden. Trotzdem war es kein schlechtes Buch. Die Autorin hat sich ein paar tolle Ideen einfallen lassen, diese aber für meinen Geschmack viel zu sehr ausgeschmückt. Ich hoffe sehr, dass der letzte Band mich wieder etwas mehr überzeugen kann.

Anschließend brauchte ich etwas Leichtes und habe zu Pinguinwetter von Britta Sabbag gegriffen. Ich mochte die lustige Art der Protagonistin Charlotte, die lockerleichte Atmosphäre und die Überraschung am Ende.

Der schöne Unbekannte von Katjana May besteht aus vier Kurzgeschichten, die mit den vier Elementen, Luft, Feuer, Wasser und Erde, zu tun haben. Ich fand die Geschichten sehr unterhaltsam und muss sagen, dass mir die Wassergeschichte am wenigsten und die Luft- und Feuergeschichte am meisten überzeugen konnten.

Danach kam ein Re-Read: Grischa Goldene Flammen von Leigh Bardugo. Ich habe das Buch auch beim zweiten Lesen geliebt. Ich liebe die Welt, die authentischen Charaktere, die tolle Geschichte, die Idee, die Aufmachung des Buches: Einfach alles! Deshalb ließ der zweite Band auch nicht lange auf sich warten…

Vorher habe ich mich allerdings den Büchern von R.J. Palacio zugewendet. Zuerst habe ich Wonder gelesen und anschließend die Zusatzgeschichte The Julian Chapter. Und damit habe ich mich auch endlich an englische Bücher gewagt. Die Sprache von Wonder war wirklich leicht zu verstehen und ist meiner Meinung nach auch für Einsteiger geeignet. Die Geschichte ist berührend und stimmt einen nachdenklich, weil sie einfach so wahr und ehrlich ist.
Die Zusatzgeschichte muss man nicht gelesen haben, kann man aber durchaus. Es hat mir einen kleinen Einblick in den Kopf von Julian geben können, desjenigen, der den Protagonisten aus Wonder, August, am meisten wegen seines Aussehens verstößt.
Wirklich zu empfehlen!

Danach habe ich zu einem Buch gegriffen, das zur Grischa-Trilogie gehört. Allerdings noch nicht zum zweiten Band, sondern erst zu einer Zusatzgeschichte: Einem Märchen aus der Welt von Grischa: Die Hexe von Duwa, ebenfalls von Leigh Bardugo. Ich mochte das Märchen sehr gerne. Es ließ sich gut lesen und hat mich gut unterhalten.

Danach habe ich mir den zweiten Band der Grischa-Trilogie zur Hand genommen: Grischa Eisige Wellen von Leigh Bardugo. Und was soll ich sagen? Ich habe es noch mehr geliebt als den ersten Band! Ich. Liebe. Dieses. Buch! Es ist soooo unglaublich toll! Und herzerwärmend. Und spannend. Und authentisch! Und… einfach grandios! Für dieses Buch sollte man neben dem fünften Stern noch etwas Besonderes einführen. Ein Extra. Ein Plus. Eine goldene Pfote. Oder was weiß ich. Ich liebe dieses Buch!

Anschließend habe ich das zweite Märchen gelesen, das zur Grischa-Trilogie gehört: Der allzu schlaue Fuchs von Leigh Bardugo. Und auch dieses Märchen mochte ich. Es hat ein überraschendes Ende und bescherte mir ein paar schöne Stunden!

Hier gibt es noch eine kleine Übersicht für die Statistiker:

13 Bücher
3.221 Seiten insgesamt
Ungefähr 107 Seiten pro Tag
3,8 Sterne im Durchschnitt vergeben
SuB: Plus 11, Minus 11, also insgesamt: 37 Bücher (Gleich geblieben)

Tops:
Wenn ich mich für eines entscheiden müsste, wäre das:

Es hat mich von allen Bücher in diesem Monat am meisten begeistern können! Unglaublich toll!


Flop:
Leider muss ich es nennen, obwohl es keine schlechte Bewertung bekommen hat:

Aber die Langatmigkeit und meine Unlust beim Lesen sagen mir einfach, dass ich es hier nennen sollte.


Das war es schon wieder mit meinem Monat. Gerne hätte ich noch Pandablues von Britta Sabbag beendet, aber das hat nicht sollen sein. Aber auch ohne das vierzehnte Buch, bin ich mit meinen gelesenen Büchern sehr zufrieden!

Was habt ihr so gelesen? Kennt ihr eines meiner gelesenen Bücher?

Damit wünsche ich euch einen lesereichen, goldenen Oktober!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen