Donnerstag, 11. September 2014

Der Seelenbrecher - Sebastian Fitzek

Spannend mit einer unerwarteten Wende.
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 352
Preis: 9,99 €
Ausgabe: Taschenbuch
Einzelband

Sie wurden nicht vergewaltigt. Nicht gefoltert. Nicht getötet. Ihnen geschah viel Schlimmeres…
Drei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den "Seelenbrecher" nennt, genügt: Als die Frauen wieder auftauchen, sind sie psychisch gebrochen – wie lebendig in ihrem Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. In der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt…

Das Cover war für mich erst auf einen genauen Blick hin etwas Besonderes. Es wirkt sehr düster und das Gesicht, das man darauf erkennen kann, war für mich nicht auf Anhieb sichtbar.
Das Buch hat einen sehr besonderen Aufbau, insbesondere was die Seitenzahl angeht, denn es gibt die normalen Seitenzahlen und die Seitenzahlen einer Patientenakte. Das fand ich sehr genial.
Es gibt viele Absätze, die einem das Lesen erleichtern. Dadurch hat man das Gefühl, schneller durch die Seiten zu kommen.

Das Buch hat mir eine sehr gute Freundin ausgeliehen (Vielen Dank an dich, Caro!). Eigentlich bin ich kein Thrillerleser. Ich habe bisher nur wenige Thriller gelesen und das waren meistens welche aus dem Jugendbuchbereich.

Das Buch begann sofort grausam und ich fragte mich, ob das Buch wirklich etwas für mich ist.
Man erlebt die Geschichte mit Casper mit und deckt mit ihm gemeinsam die Wahrheit und seine eigene Vergangenheit auf, die stückchenweise immer weiter zurückkommt.

Das Buch konnte mich nach und nach von sich überzeugen. Es hat mich überrascht und konnte mich fesseln. Ich habe mitgefiebert und mitgerätselt, habe versucht, die Wahrheit zu erkennen, und war am Ende erstaunt, wie weit ich daneben lag und welche kleinen Details ich einfach überlesen hatte, weil ich dachte, sie wären nicht wichtig.

Die Auflösung war sehr unerwartet und überraschend, was ein gutes Buch für mich ausmacht. Es ist keineswegs vorhersehbar!

Mit den grausamen Stellen konnte ich recht gut umgehen. Es gab in diesem Buch allerdings viele medizinische Erklärungen, die ich nicht hundertprozentig verstanden habe. Diese hielten sich jedoch weitestgehend in Grenzen.

Der Schreibstil ist flüssig und ermöglicht ein unbeschwertes Lesen.

 Viel mehr kann und will ich über dieses tolle Buch überhaupt nicht verraten, ansonsten wäre selbst das schon zu viel. Man sollte sich einfach in die Geschichte fallen und sich überraschen lassen. Bei mir hat das allemal funktioniert!
Eine Empfehlung, auch für jene, die mit Thrillern vielleicht nicht so viel anfangen können!



Kommentare:

  1. Das liegt auch noch auf meinem SuB und wird hoffentlich bald mal von mir gelesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich viel Spaß damit! Ich fand es echt toll! :)

      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen